Dobrindt: Juniorpartner der Grünen zu werden "keine Option"

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kann sich nicht vorstellen, in der nächsten Bundesregierung Juniorpartner der Grünen zu werden. "Die Union muss den Kanzler stellen und die nächste Bundesregierung anführen. Juniorpartner der Grünen zu werden, ist für uns keine Option", sagte Dobrindt im Interview mit der "Rheinischen Post" (Samstag). Der Vorsitzende der CSU-Abgeordneten im Bundestag ließ dabei offen, wen genau er mit "uns" meinte, ob seine Landesgruppe, seine Partei oder gar die ganze Union.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, spricht im Bundestag.
Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, spricht im Bundestag. © Kay Nietfeld/dpa/Archivbild
Berlin

Dobrindt warf den Grünen den Versuch vor, ein "sehr linkes Wahlprogramm" hinter einer bürgerlichen Maske zu verstecken. "Jeder, der seine Stimme Annalena Baerbock gibt, muss wissen, dass er die buckelige Verwandtschaft der Linkspartei um (Fraktionschef) Dietmar Bartsch mitgeliefert bekommt."

© dpa-infocom, dpa:210612-99-961639/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren