Deutsche "Tornados" starten zum Syrien-Einsatz

Heute starten die ersten deutschen "Tornados" von Jagel aus zur Unterstützung des Kampfes gegen den IS. Ziel ist zunächst die Türkei.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Kampfflugzeug vom Typ "Tornado" des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 "Immelmann" der Luftwaffe der Bundeswehr startet vom Fliegerhorst in Jagel (Schleswig-Holstein).
dpa Ein Kampfflugzeug vom Typ "Tornado" des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 "Immelmann" der Luftwaffe der Bundeswehr startet vom Fliegerhorst in Jagel (Schleswig-Holstein).

Jagel/Köln - Die ersten Bundeswehr-Flugzeuge haben sich auf den Weg zum geplanten Antiterror-Einsatz in Syrien gemacht. Von Jagel in Schleswig-Holstein und vom Stützpunkt Köln/Bonn aus starteten zwei "Tornado"-Jets und zwei Airbus-Maschinen.

Sie flogen im Verband nach Incirlik in der Türkei, von wo aus sie operieren sollen. Die "Tornados" sollen von dort aus ab Januar Aufklärungsflüge unternehmen, um mit den dabei gewonnenen Daten den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat zu unterstützen.

 

Vorauskommando bereits in der Türkei

 

Eine der beiden Airbus-Maschinen, der neue A400M der Luftwaffe, brachte ein Vorauskommando von rund 40 Soldaten und Geräten nach Incirlik. Die andere, ein zum Tankflugzeug umgebauter A310, soll Flugzeuge verbündeter Streitkräfte in der Luft betanken, damit diese länger Luftangriffe gegen den IS fliegen können.

Kampf gegen den IS: Wie gefährlich ist der Syrien-Einsatz für unsere Piloten?

Insgesamt sollen sechs "Tornados" eingesetzt werden. Die anderen vier sollen später folgen, zwei davon Anfang Januar vom Standort Büchel in der Eifel aus, wie dort der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33, Holger Radmann, mitteilte. Das Gros des von dort eingesetzten Personals wird demnach voraussichtlich am 2. Januar aufbrechen, die "Tornados" sollen kurz darauf folgen.

 

Syrien-Einsatz: Eine der heikelsten Missionen in der Bundeswehrgeschichte

 

Der Einsatz in Syrien gilt als eine der heikelsten Missionen in der Geschichte der Bundeswehr. Der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos, Generalleutnant Helmut Schütz, zeigte sich vor dem Start in Jagel bei einem militärischen Appell aber überzeugt: "Das Risiko ist aus unserer Sicht beherrschbar." Die Einsatzkräfte seien "rundum vorbereitet". Der IS terrorisiere gewaltsam und mit äußerster Brutalität nicht nur eine ganze Region, sondern verübe mittlerweile Anschläge überall auf der Welt, sagte Schütz. So wie am 13. November in Paris mit 130 Toten.

Sehen Sie hier im Video: Protest gegen Hass-Propaganda: Video: Syrische Rebellen stellen IS-Hinrichtung nach

Frankreich hatte danach die anderen EU-Staaten um Hilfe im Kampf gegen die Terroristen gebeten. Der Bundestag hatte am vergangenen Freitag die Entsendung von maximal 1200 Soldaten beschlossen, die aber nicht alle auf einmal eingesetzt werden.

 

Kommodore Radmann: "Natürlich gibt es eine gewisse Anspannung"

 

Den Soldaten gab General Schütz mit auf den Weg: "Ich weiß, was es für ein Kraftakt sein muss, für Sie und auch für Ihre Familien." Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sagte an das Vorkommando in Jagel gewandt: "Deutschland und die Bündnispartner erwarten ausgesprochen viel von Ihnen." Er fügte hinzu: "Doch ich weiß, Sie sind die Spezialisten für Luftaufklärung. Die Besten, die unsere Bundeswehr für diese Aufgabe hat."

Lesen Sie hier: Behörden ratlos Wollte zum IS: 14-jähriger Münchner verschwunden

Die Piloten sollen nach Angaben von Kommodore Radmann je acht Wochen im Einsatz sein. Er räumte in Büchel ein: "Natürlich gibt es eine gewisse Anspannung." Die Maschinen flögen über ein für sie unbekanntes Gebiet, wo auch Bedrohungen lauerten. Der "Tornado" sei aber mit Selbstschussanlagen ausgestattet: "Falls wir beschossen werden, ermöglichen diese, die Gefahr abzuwehren."

Zum deutschen Beitrag gehört auch die Fregatte "Augsburg". Sie hat sich bereits einem multinationalen Verband um den französischen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" angeschlossen. Zusammen mit Kriegsschiffen aus Großbritannien, Belgien und Frankreich soll sie den Flugzeugträger bei seinem Einsatz gegen den IS schützen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren