Wollte zum IS: 14-jähriger Münchner verschwunden

Ein 14-jähriger Münchner wird gesucht. Im Juli reiste er in die Türkei ein, um von dort aus nach Syrien zu gelangen und den IS zu unterstützen. Daran wurde er gehindert - wo er sich aber nun befindet, wissen weder deutsche, noch türkische Behörden.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Terrormiliz des "IS" wollte sich ein 14-jähriger Münchner anschließen.
Twitter/CNN Der Terrormiliz des "IS" wollte sich ein 14-jähriger Münchner anschließen.

München - Einem Bericht des Bayrischen Rundfunks zufolge ist ein 14-jähriger Münchner seit Juli wie vom Erdboden verschluckt - die Behörden seien ratlos. Sein Verschwinden wirft Fragen auf, denn: Die Polizei griff den 14-Jährigen vor Monaten an der türkisch-syrischen Grenze auf. Im Juli dieses Jahres reiste der junge Münchner von Deutschland aus in die Türkei ein. Sein Ziel: Als "Gotteskrieger" den Islamischen Staat (IS) unterstützen.

 

Junge wollte mittels Schleuser zur Terrormiliz des IS

 

Offenbar wissen nun deutsche und auch türkische Behörden nichts über den Verbleib des Jungen. Das Sozialreferat teilt dem BR nun mit: "Wir wissen nicht, wo er ist." Nach Recherchen des BR wissen türkische Behörden ebenfalls nicht weiter. Die Mutter soll deshalb Anwälte vor Ort damit beauftragt haben, den Jungen zu finden.

Sehen Sie hier: Video - Syrische Rebellen stellen IS-Hinrichtung nach

Wie der BR weiter berichtet, hat der junge Münchner keinen deutschen Pass, er habe lediglich seinen Lebensmittelpunkt in München. Mit Hilfe eines Schleusers wollte er nach Syrien zur IS-Terrormiliz, wurde aber in Zusammenarbeit deutscher und türkischer Behörden gerade noch aufgehalten. 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren