Kommentar

Der Wahl-O-Mat: Keine Antwort

Der AZ-Korrespondent über die Tücken der Wahlentscheidung.
| Torsten Henke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen

Mit den Wahlprogrammen befasst sich kaum jemand ausgiebig. Umso wertvoller ist das Verdienst der Macher des Wahl-O-Mat. Doch er kann niemandem die Wahlentscheidung abnehmen. Es hängt von vielen Faktoren ab, wem jemand die Stimme gibt, nicht zuletzt von Sympathien oder Antipathien, die man für die einzelnen Bewerber um das Kanzleramt hat.

Nicht auf alle Fragen hat der Wahl-O-Mat eine Antwort

Auch auf koalitionspolitische Fragen gibt der Wahl-O-Mat keine Antwort. Manche Wähler hätten zwar gerne Rot-Grün, aber lieber mit der FDP als Korrektiv als mit der Linkspartei.

Lesen Sie auch

Wie also wählt man strategisch am klügsten? Wobei: Selbst wenn es für Rot-Rot-Grün reichen würde und immer mehr Linke die SPD umwerben: Dass Sozialdemokrat Olaf Scholz sich wirklich auf ein Himmelfahrtskommando mit der Linken einlassen würde, mit der vor allem außen- und sicherheitspolitisch kein Staat zu machen ist - das ist äußerst unwahrscheinlich. Doch er darf es nicht ausschließen. Das bleibt seine offene Flanke im Wahlkampf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren