CDU lenkt ein: Steinmeier soll nächster Bundespräsident werden

Die CDU will Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl mittragen. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel akzeptiere den entsprechenden Vorschlag des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag in Berlin nach einer Telefonschalte von Merkel mit dem CDU-Präsidium.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Soll Gauck-Nachfolger werden: Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
dpa Soll Gauck-Nachfolger werden: Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

Berlin - Nach mehreren vergeblichen Anläufen konnten sich Union und SPD damit nun auf einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten einigen. Der CDU-Politiker Norbert Röttgen schloss dies bereits Sonntagabend im ARD-"Bericht aus Berlin" nicht aus. Zur Kandidatenfrage sagte er weiter: "Ich glaube, das werden wir morgen wissen. Und morgen wissen wir, dass es entweder einen oder zwei gibt", sagte Röttgen. "Und beides wäre kein Drama."

Trump verzichtet auf 400.000 Dollar Präsidenten-Gehalt

Zuvor hatten sich die drei Parteichefs Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) am Sonntag bei einem Treffen im Kanzleramt erneut nicht auf einen Konsenskandidaten einigen können. Das Gespräch, in dem eigentlich eine Entscheidung fallen sollte, dauerte nicht einmal 50 Minuten. Es war die zweite ergebnislos verlaufene Runde in einer Woche.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren