Bauernpräsident Rukwied bekommt "Umwelt-Dinosaurier"

Beim Film gibt es die Goldene Himbeere für grausige Machwerke. Umweltschützer verleihen einen Dinosaurier als Negativ-Preis. Das Gegenteil einer Auszeichnung geht dieses Jahr an den Präsidenten des Deutschen Bauernverbands.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Deutschlands wohl peinlichster Umweltpreis "Dinosaurier des Jahres" geht in diesem Jahr an Bauernpräsident Joachim Rukwied. Er erhalte den Negativ-Preis für seine rücksichtslose Blockade einer umweltfreundlichen Agrarreform, teilte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) mit.

Die Öffentlichkeit sei erschüttert über die erneute Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat, über zu viel Nitrat im Grundwasser und das drastische Insekten- und Vogelsterben, sagte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke. Rukwied zeige sich aber nicht an einem ernsthaften Dialog mit Naturschützern interessiert. Er halte die Landwirtschaft für nachhaltig und gebe anderen Entwicklungen die Schuld an Umweltproblemen.

Rukwied begrüßte Zulassung von Glyphosat

Rukwied hatte Anfang Dezember das umstrittene Ja von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) zu einer weiteren Zulassung von Glyphosat in der EU begrüßt. Kritiker sehen das Unkrautgift als Gefahr für die Artenvielfalt und halten es für möglicherweise krebserregend. Im Bundestag fordern SPD, Grüne, Linke und AfD einen Ausstieg aus der Anwendung in Deutschland.

Der Nabu macht die industrielle Landwirtschaft in Deutschland, die auf einen möglichst hohen Ertrag pro Fläche und Tier setzt, für das Artensterben mitverantwortlich. Das Szenario des "stummen Frühlings" sei keine Panikmache der Naturschützer, sondern werde in großen Teilen der Agrarlandschaft zunehmend Realität, sagte Tschimpke. Rebhuhn, Feldhamster und vielen anderen ehemaligen Allerweltsarten fehle inzwischen der Lebensraum. Rukwied bekämpft aus Sicht der Naturschützer Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbilanz der Agrarpolitik.

Der Naturschutzbund vergibt den "Umwelt-Dinosaurier" seit 1993 jährlich an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich seiner Ansicht nach beim Umweltschutz negativ hervorgetan haben. Der "Umwelt-Dino" ist eine aus Zinn gegossene rund 2,6 Kilogramm schwere Nachbildung einer Riesenechse. Zu den Preisträgern zählten bislang verschiedene Minister sowie Vertreter der Industrie. Den Preis versteht der Nabu auch als Gesprächsangebot. Dadurch habe sich auch schon einiges positiv bewegt - zum Beispiel bei der Umweltverträglichkeit von Kreuzfahrtschiffen.

Lesen Sie auch: Verkauf von Silvesterfeuerwerk beginnt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren