Wiesnwirt Stephan Kuffler ist jetzt FDP-Mitglied

Weinzelt-Wirt Stephan Kuffler will sich jetzt politisch engagieren und ist seit neuestem Mitglied in der FDP. Das hat durchaus persönliche Gründe - und auch mit der AfD zu tun.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Der Gastronom und Wiesnwirt Stephan Kuffler.
Der Gastronom und Wiesnwirt Stephan Kuffler. © privat

München - Nein, zum Vollzeit-Wahlkämpfer will Stephan Kuffler (53) nicht werden. Als Gastronom (u. a. Seehaus, Spatenhaus) hat er genug zu tun - auch wenn sein Wiesn-Weinzelt heuer mangels Oktoberfest im Lager bleiben muss.

Stephan Kuffler äußert sich zur AfD

Aber ein bisserl politisch wird Kuffler jetzt schon: Diese Woche ist er der FDP beigetreten - und macht auch keinen Hehl daraus. Kuffler sagt: "Ich wollte lange Zeit keiner Partei beitreten, aber die anstehende Bundestagswahl ist zu wichtig für unser Land, um nicht aktiv zu werden."

Hinter seinem FDP-Beitritt steckt allerdings auch eine persönliche Geschichte, und die hat mit der AfD zu tun. Vor zwei Jahren hatte Kuffler im Seehaus sechs Reservierungen gestrichen, als klar wurde, dass hinter den Gästen die AfD steckte. Kuffler: "Die und ihre Anhänger sind bei uns nicht willkommen."

FDP Fraktionschef Hagen verteidigt Familie Kuffler

Nachdem Kufflers Vater Roland 2019 in eine Bestechungs-Ermittlung in Wiesbaden verwickelt war, fragte die AfD im Herbst 2020 im Bayerischen Landtag prompt an, ob die Staatsregierung Einfluss auf Verfahren gegen die Kufflers ausgeübt habe.

Im Landtag sprang dann FDP-Fraktionschef Martin Hagen spontan für die Gastronomen in die Bresche. Hagens Konter in Richtung AfD: "Hätten Sie diesen Fall auch ins Plenum getragen, wenn die Familie Kuffler Ihnen nicht im Jahr 2019 die Reservierung für eine Veranstaltung im Seehaus verwehrt hätte mit der Begründung, dass die Familie Kuffler bis ins 19. Jahrhundert aus ungarischen Juden bestand und Fremdenfeinde bei ihr nicht willkommen sind?"

Lesen Sie auch

Das, sagt Kuffler, habe er Hagen hoch angerechnet: "Da hat er Rückgrat gezeigt." Sein Partei-Eintritt sei auch ein Zeichen der Dankbarkeit.

Und weil nun mal Wahlkampf ist, meldet sich sogar FDP-Generalsekretär Volker Wissing zu Wort: "Es freut mich sehr, dass die Freien Demokraten mit Stephan Kuffler ein starkes Sprachrohr für unsere Gastronomie gewinnen konnten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren