SUV rast in Oldtimer: Zentimeter am Tod vorbei

Mit seinem Oldtimer ist Markus H. auf der A94 unterwegs. Als er aufgrund einer Panne auf dem Standstreifen steht, rast ein SUV in seinen Opel Ascona B - und verfehlt den Familienvater nur um Haaresbreite.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
25  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Markus H. vor seinem zerstörten Auto. Jahrelang hatte er daran gebastelt.
Thomas Gaulke 10 Markus H. vor seinem zerstörten Auto. Jahrelang hatte er daran gebastelt.
Die A94 gleicht einem Trümmefeld.
Thomas Gaulke 10 Die A94 gleicht einem Trümmefeld.
Der Opel Ascona ist nur noch Schrott.
Thomas Gaulke 10 Der Opel Ascona ist nur noch Schrott.
Ein tonnenschwerers SUV war in den Oldtimer gerast.
Thomas Gaulke 10 Ein tonnenschwerers SUV war in den Oldtimer gerast.
An dem Peugot 3008 entstand vergleichsweise wenig Schaden.
Thomas Gaulke 10 An dem Peugot 3008 entstand vergleichsweise wenig Schaden.
Hier saß Markus H. nur wenige Minuten zuvor.
Thomas Gaulke 10 Hier saß Markus H. nur wenige Minuten zuvor.
Der Schutzengel des 42-Jährigen fuhr mit.
Thomas Gaulke 10 Der Schutzengel des 42-Jährigen fuhr mit.
Auch der Schutzengel blieb unverletzt.
Thomas Gaulke 10 Auch der Schutzengel blieb unverletzt.
Markus H. und die Überreste seiner jahrelangen Bastelei: allein der Einbau des Motors hatte ein Jahr gedauert.
Thomas Gaulke 10 Markus H. und die Überreste seiner jahrelangen Bastelei: allein der Einbau des Motors hatte ein Jahr gedauert.
42 Jahre alt ist der Opel gewesen.
Thomas Gaulke 10 42 Jahre alt ist der Opel gewesen.

Buch am Buchrain - An diesem sonnigen Sonntag sollte es endlich so weit sein: Nach jahrelanger Bastlerarbeit will Markus H. mit seinem 42 Jahre alten Opel Ascona B endlich fahren. Vor sechs Jahren hatte sich der 42-Jährige das Fahrzeug zugelegt und innen wie außen penibel hergerichtet. Allein am Einbau des neuen Motors hatte er ein ganzes Jahr gearbeitet. Doch die Jungfernfahrt seines Oldtimers endet tragisch - und um ein Haar tödlich.

Heftiger Unfall auf A94: SUV kracht in Oldtimer

H. ist gegen 12 Uhr auf dem Weg zu einem Geburtstag, als es plötzlich ein Problem mit seinem Motor gibt. Ein Schlauch hat sich gelöst, H. muss auf den Pannenstreifen. Dann knallt es. Der 42-Jährige war gerade ausgestiegen und stand am Heck, um aus dem Kofferraum das Warndreieck zu holen, als nur 20 Zentimeter von ihm entfernt ein 1,5 Tonnen schwerer Peugot-SUV ohne Vorwarnung in seinen Oldtimer  einschlägt. Ein modernes SUV gegen einen Oldtimer, ein sehr ungleiches Duell.

Lesen Sie auch

Durch die gewaltige Aufprallwucht wird der Opel-Oldtimer zunächst in die rechte Leitplanke und dann über die Fahrbahn geschleudert. Als er quer auf der Überholspur zum Stehen kommt, rast ein Mini in die Breitseite des Ascona, prallt anschließend in die Betonleitwand des Mittelstreifens und stürzt um. Die Autobahn gleicht einem Schrottplatz. "Mindestens 120 Km/h muss der drauf gehabt haben, der Einschlag war heftig", sagt H. der AZ einen Tag danach am Telefon.

Die Insassen des Peugots und des Mini werden leicht verletzt, Markus H. bleibt wie durch ein Wunder gänzlich unverletzt. "Wenn ich im Auto gesessen wäre oder nur ein paar Zentimter weiter Richtung rechter Spur gestanden wäre - meine Tochter wäre jetzt Halbwaise", sagt H. noch hörbar geschockt der AZ. Der Familienvater hatte einen Schutzengel im Auto - im wahrsten Sinne des Wortes: Ein angeschnallter Teddybär auf dem Beifahrersitz mit einem "Schutzengel"-T-Shirt an.

Nach Unfall auf A94: Opel-Oldtimer ist Schrott

Körperlich hat H. den Unfall unbeschadet überstanden. Sein geliebtes Auto allerdings ist Schrott. "Laut Wertgutachten war der Wagen 16.000 Euro wert, ich habe im Lauf der Jahre ungefähr 20.000 Euro reingesteckt", so H. Natürlich schmerze das - "aber ich lebe noch, das ist das Wichtigste".

Lesen Sie auch

Warum genau es bei bestem Wetter und auf gerader Strecke zu dem Unfall kam, ist noch nicht klar, die Polizei ermittelt. Für die Bergungsarbeiten musste die A94 rund drei Stunden komplett gesperrt werden. Im Einsatz waren drei Feuerwehren aus den Landkreisen Erding und Ebersberg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 25  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
25 Kommentare
Artikel kommentieren