Peter Reichert legt los: Bier, Würstl und Gesang im neuen Donisl

Mit dem neuen Wirt Peter Reichert hat Hacker-Pschorr-Geschäftsführer Andreas Steinfatt den Donisl am Marienplatz feierlich wiedereröffnet.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
16  Kommentare Artikel empfehlen
Andreas Steinfatt (links) und Peter Reichert prosten auf die Zukunft.
Andreas Steinfatt (links) und Peter Reichert prosten auf die Zukunft. © Daniel von Loeper

Altstadt - "Ozapft is!", ruft Andreas Steinfatt am Holzfass und "auf geht's!" Peter Reichert hinterher und dann spielt die Musik zum Anstoßen mit einem frischen Hacker auf. So zünftig ging's am Mittwoch im Traditionslokal Donisl am Marienplatz zu.

Kennengelernt haben sich der Brauereichef und der Wirt in Reicherts Bierzelt Schönheitskönigin auf der Oidn Wiesn. Schon hier hat Reichert die Verbindung zwischen Bierseligkeit, guter Küche und Musik zelebriert – mit Erfolg; denn seit letztem Jahr wurde bekannt, dass Peter Reichert das Hacker-Zelt Bräurosl übernehmen wird.

Mehr Licht und etwas reduziertere Dekoration. "Gott, is des schee!", sagen die ersten Gäste.
Mehr Licht und etwas reduziertere Dekoration. "Gott, is des schee!", sagen die ersten Gäste. © Daniel von Loeper

Nachdem der vorherige Donisl-Wirt Karl-Heinz Reindl im letzten Jahr seinen Pachtvertrag aufgelöst hatte, hofft man bei Hacker-Pschorr, mit Reichert frischen Wind in die Wirtschaft zu bringen. Dank seiner zentralen Lage war der Donisl meist eher Anlaufstelle für Touristen als für Münchner.

Ein Vollblut-Wirt für den Donisl

Aber ab sofort möchten die Brauerei und der Wirt ein Stück Münchner Wirtshauskultur in das Lokal zurückbringen. "Und dafür braucht's einen Vollblut-Wirt", so Steinfatt zur AZ und weiter: "Der Peter macht das super. Er bringt viel von sich mit rein."

Reichert ist nicht nur Vollblut-Wirt, sondern auch Vollblut-Musiker, und so setzt er sich direkt nach dem Anstoßen selbst an die Harfe und singt "Am Sonntag i woaß no wia heid". Den Text zum Lied findet man neben anderen in der Speisekarte zum Mitsingen.

Das neue Konzept: essen, trinken und Musik

Denn Musik soll es in Zukunft viel geben im Donisl. Zum Konzept gehören neben der typischen Münchner Küche auch Kulturveranstaltungen. "Ähnlich wie in der Schönheitskönigin, nur das ganze Jahr über", freut sich Reichert. Er selbst wird immer vor Ort sein, wenn er nicht gerade in Salzburg Musik machen muss. "Man erkennt den Wirt daran, dass er ab und an zur Harfe geht und spielt", sagt er zur AZ und lacht.

Spontan vorbeischauen lohnt sich im Donisl immer. Mit etwas Glück spielt passend zur Münchner Küche ein Musiker auf.
Spontan vorbeischauen lohnt sich im Donisl immer. Mit etwas Glück spielt passend zur Münchner Küche ein Musiker auf. © Daniel von Loeper

Geplant ist auch ein Sonntags-Frühschoppen mit Musik und das Musik-Brettl mit Kabarett und Veranstaltungen. Die Einrichtung wurde etwas moderner und heller gestaltet. In den letzten Tagen waren schon einige Münchner da und haben zu Reichert gesagt: "Gott, is des schee!", erzählt er der AZ stolz.

Lesen Sie auch

Auch die Küche will Reichert ein bisserl umkrempeln: "Mit meinem Küchenchef, Wolfgang Böttinger, biete ich das an, was die Münchner so mögen, doch etwas gewieft." Da gibt's verschiedene Würstl (ab 4,50 Euro), gezupfte Ochsensemmel mit Coleslaw (8,90 Euro), Metzger-Schaschlik (8,90 Euro) und Gemüse im Teigmantel mit Rucola-Tomatendip (16,90 Euro). Essen kann man das alles im Wirtshaus, auf der Freischankfläche und demnächst auch im Schanigarten im Innenhof. In den nächsten Monaten ist auch ein Würstl-Verkaufsfenster mit Essen zum Mitnehmen geplant.


Öffnungszeiten von Montag bis Samstag von 10.30 - 22 Uhr, Ab August: Sonntagsfrühschoppen mit Musik

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 16  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
16 Kommentare
Artikel kommentieren