Münchner Tierpark Hellabrunn braucht Millionenspritze

Der Tierpark Hellabrunn leidet weiter unter ausbleibenden Besuchereinnahmen. Kommende Woche entscheidet der Stadtrat über eine Unterstützungszahlung in Millionenhöhe.
| che
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Vikunja im verschneiten Tierpark. Der Zoo ist wegen Corona derzeit geschlossen.
Ein Vikunja im verschneiten Tierpark. Der Zoo ist wegen Corona derzeit geschlossen. © Marc Müller/Tierpark Hellabrunn

München - Seit kurzem geht im Münchner Tierpark früher als sonst das Licht aus. Und seit kurzem sind die Scheiben wohl etwas verschmierter als sonst. Doch außer am Licht und an ein paar Reinigungsmaßnahmen lasse sich in einem Zoo kein Geld sparen, sagt der Rasem Baban, der Chef von Hellabrunn.

Wegen Corona: Defizit im Tierpark Hellabrunn wird immer größer

Doch so lange der Zoo geschlossen ist und keine Besucher kommen, nimmt er auch kein Geld ein. Die Folge: Das Defizit wird in Hellabrunn immer größer. Jetzt soll die Stadt aushelfen. In der nächsten Sitzung, am Mittwoch, 27. Januar, entscheidet der Stadtrat über eine finanzielle Unterstützung von rund 4,8 Millionen Euro. Das klinge nach sehr viel Geld, sagt SPD-Stadtrat Roland Hefter.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Aber das ist unser Tierpark wert." Er habe einen wichtigen Bildungsauftrag und vermittele Liebe zu und Wissen über Tiere und sei ein "wunderschönes Naherholungsgebiet". Etwa 50.000 Euro benötigt der Zoo laut dessen Chef Rasem Baban - jeden Tag. Für Futter, Löhne, Strom und Heizung. "Wir können nicht auf Kosten der Tiere sparen", sagt er.

Münchner Tierpark feiert dieses Jahr 110-jähriges Jubiläum

Auch sei es nicht möglich, Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. Schließlich müssten die sich um die Tiere kümmern. Dass Hellabrunn durch Corona Pleite gehen könnte, fürchtet Baban jedoch nicht: "Dieses Jahr haben wir unser 110-jähriges Jubiläum. Es gab viele dunkle Zeiten, da werden wir auch das überstehen." 2021 wird in Hellabrunn noch die Löwenanlage fertiggestellt. Andere Projekte müssen laut Baban möglicherweise warten. Das Wichtigste sei, den Betrieb aufrechtzuerhalten. "Außerdem hoffen wir, vielleicht im Frühjahr wieder Besucher begrüßen zu dürfen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren