Mit 1,83 Promille: Betrunkener zeigt Hitlergruß am Hauptbahnhof

Ein betrunkener 58-Jähriger hat am Mittwoch für Ärger am Münchner Hauptbahnhof gesorgt. Am Ende musste er sogar dem Haftrichter vorgeführt werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bundespolizei hat den Mann mit auf die Wache genommen. (Symbolbild)
Die Bundespolizei hat den Mann mit auf die Wache genommen. (Symbolbild) © Felix Hörhager/dpa

München - Am Mittwochabend musste sich die Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof um einen betrunkenen 58-Jährigen kümmern. Der Wohnsitzlose hatte zuvor in einem abfahrbereiten Regionalexpress gepöbelt und das Zugpersonal beleidigt.

Als er den Bahn-Mitarbeitern mit geballten Fäusten drohte, wurde die Bundespolizei alarmiert. Doch auch die Beamten beleidigte der Betrunkene. Da er aufgrund seines Verhaltens und Zustandes von der Fahrt ausgeschlossen werden sollte und zudem mehrere Straftaten im Raum standen, wurde er von der Bundespolizei mit auf die Wache genommen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

58-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt

Der 58-Jährige war weiterhin nicht zu beruhigen – auf dem Weg zur Wache hob er seinen linken Arm und zeigte den Hitlergruß in Richtung der Polizisten. Zudem beleidigte er die Beamten immer wieder. Ein Test ergab später einen Atemalkoholwert von 1,83 Promille.

Durch die Staatsanwaltschaft München I wurde entschieden, den Mann dem Haftrichter vorzuführen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren