Bundespolizei verstärkt Kontrollen gegen Masken-Muffel

Die Bundespolizei kontrolliert wieder vermehrt die Einhaltung der Maskenpflicht im ÖPNV. Die meisten Menschen halten sich daran und zeigen sich einsichtig.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Wer sich nicht an die Maskenpflicht hält, muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Bundespolizei kontrolliert nun wieder vermehrt. (Archivbild)
Wer sich nicht an die Maskenpflicht hält, muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Bundespolizei kontrolliert nun wieder vermehrt. (Archivbild) © imago/Sven Simon

München - Seit dem erneuten Teil-Lockdown in ganz Deutschland kontrolliert die Bundespolizei in München wieder vermehrt die Einhaltung der Maskenpflicht an Bahnhöfen, Haltestellen, Zügen und S-Bahnen.

Reisende, die keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, werden von den Beamten aktiv angesprochen und belehrt. Wer die Maskenpflicht dann immer noch nicht befolgt, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Lesen Sie auch

Maskenpflicht im ÖPNV: Die meisten Reisenden sind einsichtig

Die verstärkten Kontrollen werden seit dem 2. November durchgeführt, die Beamten am Münchner Hauptbahnhof wurden in dieser Zeit zusätzlich von 18 Bundespolizisten unterstützt, die eigentlich am Flughafen im Einsatz sind.

Laut Bundespolizei sprachen die Polizisten an den ersten zwei Tagen insgesamt 687 Reisende an und belehrten sie. Fast alle von ihnen zeigten sich einsichtig, lediglich gegen zwei Personen musste ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren