Sigmar Gabriel unterstützt Florian Post: Zwei Außenseiter machen Wahlkampf

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel macht sich für Florian Post stark.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Florian Post (rechts) und der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel am Rande einer Sitzung der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag. (Archivbild)
Florian Post (rechts) und der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel am Rande einer Sitzung der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag. (Archivbild) © Bernd von Jutrczenka/dpa

München - Wie macht man Wahlkampf in einer Partei, die einen gar nicht leiden kann?

Florian Post lädt Sigmar Gabriel in den Biergarten ein

Mit Weißwürsten und mit einem, den die Partei womöglich noch weniger mag. Das hat sich Florian Post, der als Direktkandidat der SPD in den nächsten Bundestag gewählt werden will, vielleicht gedacht, als er Sigmar Gabriel in den Biergarten einlud.

Als Außenminister war Gabriel in der Bevölkerung zwar beliebt. Trotzdem sorgte die SPD-Spitze dafür, dass er dieses Amt nicht behalten durfte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auch Post hat mehr Probleme mit der Partei als mit den Wählern. Nach einem internen Streit tritt er auf der Landesliste gar nicht an und muss deshalb das Direktmandat holen. Momentan stehen die Chancen für Post nicht schlecht.

Sollte er es schaffen, meint Gabriel, könnte es für die Partei eine Lehre sein, dass solche "seltsamen innerparteilichen Spielchen für den Wähler keine Rolle spielen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren