Kommentar

S-Bahn-Pläne der SPD: Mehr Baustellen

AZ-Lokalchef Felix Müller über die Vorschläge der SPD.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen

München - Er sei ja für den funktionierenden Teil des Münchner Nahverkehrs verantwortlich, so hat es SPD-OB Dieter Reiter mal ausgedrückt. Für die U-Bahn, so meinte er das. Und nicht für die Pannen-S-Bahn, bei der Bund und Freistaat endlich Gas geben müssten.

Vieles spricht für die Ring-S-Bahn

In dem alten Zitat stecken zwei Erkenntnisse für die S-Bahn-Offensive der Münchner SPD. Dass es bei der S-Bahn nicht läuft, ist lange bekannt. Und: Wo die SPD etwas tun könnte, ist bei der U-Bahn - schließlich trägt man für die im Rathaus Verantwortung.

Für die Ring-S-Bahn spricht vieles. Die Innenstadt und die Stammstrecke(n) würden entlastet, viele Wege für Pendler kürzer. Nur: Die Idee ist nicht ganz neu - sie wird etwa von Freien Wählern seit langem vertreten.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die spannendere Frage an die Münchner SPD ist ohnehin, wie sie die viel zu vollen U-Bahnen entlastet kriegt. Dieter Reiter hat recht: Da trägt er Verantwortung. Und die nächsten Streckeneröffnungen sind in weiter Ferne.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren