Münchner Kult-Disco: Gepackt vom Blow-Up-Fieber

Thomas Lorenz war Polizist, hatte aber mehr Freude am und im Münchner Nachtleben. Hier schreibt der AZ-Leser über seine wilden Erlebnisse.
| Von AZ-Leser Thomas Lorenz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Ein Bild aus dem damaligen "Blow Up", der Großdiskothek am Elisabethplatz. Im kleinen Bild: AZ-Leser Thomas Lorenz lässig in den 70ern.
Heinz Gebhardt/www.muenchenfoto.de/privat/AZ Ein Bild aus dem damaligen "Blow Up", der Großdiskothek am Elisabethplatz. Im kleinen Bild: AZ-Leser Thomas Lorenz lässig in den 70ern.

Ich war der "Macher" im "Blow Up", der legendären Disco am Elisabethplatz.

Als ich 1967 erstmals ins "Blow Up" kam, standen die Equals ("Baby come back")" gerade auf der Bühne. Das Blow-Up-Fieber hatte mich gepackt. Ich war daraufhin täglich im Blow Up und kurz darauf von der Blow-Up-KG fest angestellt. Von der Gastro-Organisation über den Barausschank, die Beleuchtung bis hin zur Musikbeschallung lag alles in meiner Hand. Auch für die Künstlerbetreuung war ich zuständig. Schon großartig war es etwa, mit Rock’n’Roll-Star Bill Haley in der Garderobe den Auftritt vorzubereiten.

Das Nachtleben hatte mich im Griff: Nächte bei Edith Schmidt in der Disco "Namenlos" oder dem "Take Five" von Tommy Hörbiger waren die Regel. Täglicher Stammtisch im Café Münchner Freiheit mit Sascha Hehn, der ständig auf Mädchensuche war. Sein buntgescheckter Sportwagen war in Mädchenkreisen legendär: eine Jungfrauenfalle in seinem "Traumschiff", so witzelten wir früher.

Zwischenzeitlich war ich Polizist geworden – in Schwabing! Die Nächte verbrachte ich im Tilburys am Platzl, wo die Münchner Promis das Sagen hatten. Ein bekannter Sänger mit langen Haaren hatte hier seinen eigenen Jointdreher, der Riesendinger fabrizierte.

Natürlich auch im "Tiffanys" in der Leopoldstraße mit Nastassja Kinski. Beliebt war auch der "Piper-Club" am Kurfürstenplatz. Im Nebenzimmer waren nur Matratzen ausgelegt, man konnte einen Kopfhörer einstöpseln und bei Pink Floyd den Joint kreisen lassen.

Kein Polizist hat einen gestört – ich war der Einzige! Genervt hat Udo Jürgens, der mir ständig mein Mädchen ausspannen wollte: eine Fellini-Schauspielerin ("Casanova"). Sie war eine hochbegabte LSD-Sex-Trip-Akteurin und konnte einem Welten eröffnen.

Dann kam Ibiza! Nachdem mir die Polizeiuniform irgendwie zu "eng" geworden war, nahm ich mir eine mehrmonatige Auszeit auf Ibiza. Kaufte mir ein Motorrad und genoss das volle Leben. In den Discos wie "Pacha" war ich wieder heimisch und zog alles voll durch. Fünf Monate bin ich auf der Insel geblieben.

Nach der Rückkehr aus Ibiza landete ich eine Woche in Stadelheim

Bei meiner Rückkehr nach München wartete schon am Flughafen ein Haftbefehl auf mich – und ich war eine Woche in Stadelheim: Ich hatte Ratenzahlungen bei einer Bank nicht rechtzeitig bedient. Aber es war wohl eher Neid und Rache meiner Dienststellenleitung. Die Polizeikarriere konnte ich als beendet betrachten.

Nachdem ich schon mal bei einer großen Autovermietung gearbeitet hatte, wo ich Überführungen vorgenommen hatte, bewarb ich mich dort als Miet-Chauffeur. Dies mit gutem Erfolg. Meine Gewandtheit und meine Sprachenkenntnisse kamen mir dort sehr entgegen. Nun Freude ich mich als Rentner über ein ereignisreiches Leben und möchte keine Minute missen.


Und was haben Sie erlebt? Schreiben Sie an die AZ!

Die AZ wird Sie in diesen Sommertagen unterhalten mit Geschichten aus den Zeiten, in denen München doch noch münchnerischer war als heute. Als Stenze durch die Stadt strawanzten – und Striezis und Schandis aneinandergeraten sind.
Haben Sie selbst auch solche Münchner Gschichten erlebt?
Schreiben Sie sie auf – und schicken sie diese, gern mit Fotos (falls vorhanden) – an leserforum@az-muenchen.de

Oder per Post an:
Abendzeitung
Kennwort: Gschichten
Garmischer Straße 35
81373 München

Die AZ wird ausgewählte Gschichten veröffentlichen.

Lesen Sie hier Teil 1 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Erst ein Ohnmachts-, dann ein Tobsuchtsanfall"

Lesen Sie hier Teil 2 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Sie legten uns Achter an, dann ging's in die Löwengrube"

Lesen Sie hier Teil 3 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Straßenschlägereien, Einzelhaft und ein Wahnsinnsgeschoss"

Lesen Sie hier Teil 4 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "An Zwickl-Fünfer mit de kurzn Kartn"

Lesen Sie hier Teil 5 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Wie Fierek zum Film kam: Mit der Dogge im Commodore

Lesen Sie hier Teil 6 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Ich war nie ein Striezi oder ein Stenz"

Lesen Sie hier Teil 7 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Einsatz am Max-II-Denkmal" und "Schlaraffenland im Keller"

Lesen Sie hier Teil 8 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Küsse hinter der Dult, Tauchkurs im Nordbad"

Lesen Sie hier Teil 9 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Rainer Weiss - ein Unikum und Urgestein"

Lesen Sie hier Teil 10 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Wilde Nächte in den 70ern: ’s Nannerl vom Land"

Lesen Sie hier Teil 11 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Münchner Freiheit, die ich meinte"

Lesen Sie hier Teil 12 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Schwabinger Krawalle - Und plötzlich eine Heidenangst"

Lesen Sie hier Teil 13 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Lebhafte Jahre in München - Als die letzten Hüllen fielen"

Lesen Sie hier Teil 14 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Die 60er und 70er - Alles, was verboten war"

Lesen Sie hier Teil 15 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Schwabinger Gisela: Warum ist die Laterne krumm?"

Lesen Sie hier Teil 16 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Erotische Poster: Gotteslästerung im Herzen von Schwabing?

Lesen Sie hier Teil 17 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Kreuzstraße - Heimat im damaligen Rotlichtviertel

Lesen Sie hier Teil 18 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Die 50er Jahre: "Damals war man toleranter"

Lesen Sie hier Teil 19 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": "Ein Jahr Milchkännchen"

Lesen Sie hier Teil 20 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Die 60er: "Wie anders doch die Wiesn damals war!"

Lesen SIe hier Teil 21 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Haidhausen in den 70ern - "Ein Viertel mit Schwung"

Lesen Sie hier Teil 22 der AZ-Serie "Münchner Gschichten": Bewegte Jugend - "Mutproben im FKK-Bereich"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.