Story

Münchens neues Nachtleben: Endlich wieder zusammensitzen

In diesen Tagen dürfen die Wirte erstmals wieder ihre Innenräume aufsperren und bis Mitternacht Gäste bewirten. Die AZ auf einem Rundgang durchs neue Nachtleben.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Michael Reithmeir und Franz Reim stoßen auf ihre nächsten Kartel-Runde im Trumpf oder kritisch an.
Michael Reithmeir und Franz Reim stoßen auf ihre nächsten Kartel-Runde im Trumpf oder kritisch an. © Daniel von Loeper

München - Die Münchner waren sehnsüchtig. Endlich wieder ausgehen, im Stammlokal Freunde treffen und den Abend ohne Zeitdruck und vor allem zusammen ausklingen lassen. Obwohl der Montag kein klassischer Ausgehtag ist, waren die Kneipen der Stadt an diesem lauen Frühsommerabend voller Menschen.

Kurz vor acht in der Neuhauser Straße. Die Fußgängerzone leert sich langsam, im Augustiner-Stammhaus lassen sich die Leute ihren Schweinsbraten im Außenbereich schmecken. Aber Josef Durchdenwald, Erika Kosch, Ingrid Müller und Sebastian Mayer haben sich ganz bewusst für den Innenbereich entschieden. Denn hier halten sie schon seit 1972 drei Mal pro Woche ihren Stammtisch ab. In den letzten Monaten haben sich die vier Freunde nicht gesehen. "Wir haben nur geträumt, dass wir wieder reindürfen und ab und zu telefoniert", sagt Durchdenwald. Am Montag haben sie dann zufrieden festgestellt, dass sich keiner verändert hat.

Erika Kosch, Wirt Thomas Vollmer, Sebastian Mayer, Ingrid Müller und Josef Durchdenwald (v.l.) bei ihrem Augustiner-Stammtisch am Montag.
Erika Kosch, Wirt Thomas Vollmer, Sebastian Mayer, Ingrid Müller und Josef Durchdenwald (v.l.) bei ihrem Augustiner-Stammtisch am Montag. © Daniel von Loeper

Endlich wieder: Spontaner Abstecher zum Augustiner

Draußen im Biergarten ist Familie Brumm glücklich, nach dem Einkaufen endlich wieder ihren regelmäßigen "Abstecher zum Augustiner" machen zu können. Die achtjährige Alisa kann sich gar nicht entscheiden, ob sie jetzt Weißwürste oder doch lieber einen Obatzden bestellen soll.

Viktoria und Viktor Brumm mit Johann Kopp (3.v.l.) mit Tochter Alisa.
Viktoria und Viktor Brumm mit Johann Kopp (3.v.l.) mit Tochter Alisa. © Daniel von Loeper

Eine Stunde später auf dem Wedekindplatz herrscht leichte Urlaubsstimmung. Musiker und Lebenskünstler Chris setzt sich mit seiner Gitarre auf eine Bank und philosophiert über das Leben und was die Beschränkungen der Corona-Zeit mit der Atmosphäre und den Menschen gemacht haben.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Gegenüber im "Trumpf oder kritisch" sitzen Mert und Asli, beide 24. Sie sind aus der Türkei und kamen vor einem halben Jahr fürs Studium nach München. Sie finden es super, heute zum ersten Mal in eine Bar gehen zu dürfen und bemerken: "Wir sind gar nicht mehr gewohnt, wie laut so eine Geräuschkulisse sein kann. Aber wir genießen es!"

Student Mert und seine Freundin Asli beim ersten Barbesuch.
Student Mert und seine Freundin Asli beim ersten Barbesuch. © Daniel von Loeper

Ansonsten ist das Lokal gut mit Stammgästen gefüllt. "Ich kenne heute 90 Prozent der Gäste" sagt Wirt Simon Bierbichler und freut sich über die Reservierungen, die für die nächsten Tage schon da sind. Zwei seiner Stammgäste sind Michael Reithmeir und Franz Reim. Sie genießen draußen "a Stückerl Normalität" und eine Halbe Bier. Die beiden kommen schon seit es das Lokal gibt zwei Mal die Woche zum Karteln hier her.

Im Hintergrund sprudelt Betriebsleiterin Anna Schmidt vor Tatendrang. Trotz Muskelkater freut sie sich, ihre Gäste wieder zu sehen. Dafür nimmt sie den erhöhten Organisationsaufwand und das Maskentragen auch gerne in Kauf.

Michael Reithmeir und Franz Reim stoßen auf ihre nächsten Kartel-Runde im Trumpf oder kritisch an.
Michael Reithmeir und Franz Reim stoßen auf ihre nächsten Kartel-Runde im Trumpf oder kritisch an. © Daniel von Loeper

"Es ist wie der erste Sex nach sieben Monaten Pause"

Um sein Personal schrittweise wieder einzugewöhnen, lässt es Wirt Konstantinos Angelopoulos in seinem griechischen "Souxe mezé" in der Feilitzschstraße erst einmal langsam angehen. Er sagt zur AZ: "Viele haben schon angerufen und wollten reservieren, aber wir haben abgelehnt. Weil wir es entspannt haben wollen." Außerdem sollen die Leute am Anfang auch spontan vorbeischauen können und einen Platz bei ihm finden.

Konstantinos Angelopoulos lässt es gemütlich angehen.
Konstantinos Angelopoulos lässt es gemütlich angehen. © Daniel von Loeper

Natürlich freut er sich trotzdem über die vielen Anrufe: "Dass Leute am Montag um 22 Uhr anrufen und fragen, ob sie noch vorbeikommen können – das gab's noch nie. Alle sind ausgehungert. Das ist, als ob sie sieben Monate keinen Sex haben durften, und plötzlich ist es wieder erlaubt."

Und trotzdem spürt er auch ein bisschen Bitterkeit. Die Lokale mussten sechs Monate schließen und dürfen jetzt wieder arbeiten. "Soll man sich jetzt bedanken?", fragt der Grieche nachdenklich.

Eine gute halbe Stunde vor Mitternacht ist die Atmosphäre in der Bar Salon Irkutsk in der Isabellastraße familiär. Stammgast Raphael sitzt mit seinen Freunden Michael und Anna gemütlich am Tisch und sagt: "Wir haben eineinhalb Jahre gewartet und jetzt sind wir wieder da. Auch um die Barkeeper zu unterstützen, feiern wir jetzt die Barkultur." Schon tagsüber war er das erste Mal wieder Essen und schwärmt: "Es war so schön, mal wieder das Leben zu spüren!"

Anna, Michael und Raphael (v.l.) feiern Bar-Kultur im Salon Irkutsk.
Anna, Michael und Raphael (v.l.) feiern Bar-Kultur im Salon Irkutsk. © Daniel von Loeper

Die Barmänner mixen Drinks und lassen gemeinsam mit ihren Gästen diesen aufregenden, aber auch nostalgischen Tag ihres Neustarts ausklingen.


Auf einen Blick: Die neuen Regeln für München

Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit stabil unter 50. Die Innengastronomie darf seit Montag geöffnet werden und Gastwirtschaften dürfen bei einer Inzidenz unter 100 bis 24 Uhr öffnen. Eine Testpflicht gibt es bei der aktuellen Inzidenz unter 50 nicht mehr. Reine Schankbetriebe müssen ihre Innenräume weiterhin geschlossen lassen. Auch Geburtstags-, Hochzeitsfeiern, Vereinssitzungen etc. sind wieder erlaubt. Bei einer Inzidenz unter 50 sind Veranstaltungen draußen mit bis zu 100 und drinnen bis 50 Personen erlaubt. Bei einer Inzidenzeinstufung zwischen 50 und 100: draußen bis 50 und drinnen bis zu 25 Personen, wenn die Teilnehmer einen negativen Test vorweisen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren