"München solidarisch": Neues Bündnis stellt sich den Corona-Protestlern entgegen

Seit mehreren Wochen demonstrieren Gegner der Corona-Maßnahmen in München - teilweise gab es bei den Protesten chaotische Szenen. Ein neues Bündnis stellt sich nun den Corona-Skeptikern, Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern entgegen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
39  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Maßnahmen-Gegner bei ihrem Protest in München.
Maßnahmen-Gegner bei ihrem Protest in München. © rah

München - Der kommende Mittwoch könnte für die Münchner Polizei erneut ziemlich turbulent werden. Denn erneut haben Gegner der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen einen Protest in München angemeldet.

Teilweise chaotische Szenen bei Corona-Demos

Bereits seit mehreren Wochen demonstrieren Corona-Skeptiker, Impfgegner, Verschwörungstheoretiker und Querdenker gemeinsam in der Münchner Innenstadt - oft auch unangemeldet. Weil es am 22. Dezember zu teils chaotischen Szenen und Auseinandersetzungen mit der Polizei kam, reagierte die Stadt und verbot die sogenannten Corona-"Spaziergänge".

In der Folgewoche war die Polizei dann besser vorbereitet, das Einsatzkonzept griff. 

Lesen Sie auch

Maßnahmen-Gegner wollen am Mittwoch wieder protestieren

Wie das Kreisverwaltungsreferat (KVR) auf AZ-Nachfrage mitteilt, haben die Maßnahmen-Gegner für kommenden Mittwoch (5. Januar) erneut einen Demozug angemeldet. Der Plan: Rund 3.000 Personen wollen ab 18 Uhr durch die Maxvorstadt ziehen, Start und Ziel ist jeweils der Königsplatz.

Jedoch wurde laut KVR noch kein behördlicher Auflagenbescheid erlassen. Dass die Behörde den Demozug erlauben wird, ist mehr als unwahrscheinlich. Bereits in den Vorwochen wurde der Zug verboten, stattdessen eine stationäre Versammlung auf der Theresienwiese vorgeschlagen. Doch die Veranstalter lehnten ab, in der Folge schlossen sich die Protestler zu den unangemeldeten "Spaziergängen" zusammen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Allgemeinverfügung der Stadt gegen sogenannten Corona-"Spaziergänge"

Die entsprechende Allgemeinverfügung der Stadt zum Verbot der Corona-"Spaziergänge" gilt auch noch für den kommenden Mittwoch. Sollte es zu unangemeldeten oder nicht erlaubten Versammlungen kommen, droht den Teilnehmern ein Bußgeld von bis zu 3.000 Euro.

Wenn die Maßnahmen-Gegner am Mittwoch auf die Straße gehen, dürften sie diesmal auf deutlich mehr Widerstand von anderen Demonstranten stoßen. Zum Jahreswechsel wurde das Bündnis "München solidarisch" ins Leben gerufen. Das Ziel: "Der Querdenkenbewegung einen solidarischen Weg durch die Pandemie entgegensetzen", wie es in einem Tweet heißt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auch das neue Bündnis hat laut KVR eine Veranstaltung für Mittwoch angemeldet. Rund 500 Personen wollen ab 18 Uhr einen Gegenprotest starten.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Thema der Demo: "Unter dem Namen 'München Solidarisch' möchten verschiedene Bündnisse gegen Coronaleugner*innen auf die Straße gehen; Wir sprechen uns für Impfungen und Solidarität in der Pandemie aus."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
39 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare