Aus dem Ruder gelaufene Querdenker-Demo: Grüne fordern Aufklärung

Nach der unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der vergangenen Woche und teils chaotischen Szenen vor Ort fordert nun auch die Stadtratsfraktion der Grünen Aufklärung. Jetzt ist die Polizei gefragt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
39  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Die komplette Ludwigstraße verstopft: Querdenker, Impfgegner, Corona-Skeptiker und Sympathisanten versammeln sich auch am Mittwoch zu Tausenden in München.
Die komplette Ludwigstraße verstopft: Querdenker, Impfgegner, Corona-Skeptiker und Sympathisanten versammeln sich auch am Mittwoch zu Tausenden in München. © rah

München - Nicht nur die Landtags-Grünen fordern nach der aus dem Ruder gelaufenen und unangemeldeten Corona-Demo Aufklärung, auch die Stadtratsfraktion möchte nun wissen, wie es am vergangenen Mittwochabend zu den teils chaotischen Szenen in der Münchner Innenstadt kommen konnte.

Im Antrag richtet sich die Fraktion an die Münchner Polizei, die bei der kommenden digitalen Besprechung über Themen des Kreisverwaltungsausschusses am 11. Januar Auskunft über das Einsatzkonzept geben soll.

Polizei soll über Einsatzkonzept informieren

Unter anderem wollen die Grünen beispielsweise wissen, von wie vielen Personen die Polizei zunächst ausgegangen war. Außerdem solle das Präsidium Auskunft darüber geben, welche Vorbereitungen im Rahmen der nicht genehmigten Demo getroffen wurden, um die aktuell geltenden Corona-Regeln einzuhalten. "Wieso wurden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten vor den Augen der Polizei an diesem Abend nicht geahndet, insbesondere als die Situation klar unter Kontrolle war", lautet eine weitere Frage, die die Fraktion in ihrem Antrag anbringt.

Am vergangenen Mittwoch sind rund 5.000 Menschen in München zusammengekommen, um gegen eine Impfpflicht sowie weitere Corona-Maßnahmen zu protestieren. Dabei hielten sich Querdenker, Corona-Skeptiker und Maßnahmen-Gegner absichtlich und bewusst nicht an die gültigen Auflagen, wie das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

Lesen Sie auch

Demo wurde zuvor vom KVR verboten

Dabei war die Veranstaltung nicht genehmigt: Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) hatte den ursprünglich geplanten Demozug vor der Universität aus Infektionsschutzgründen zuvor untersagt. Die Alternative, eine stationäre Versammlung mit 2.000 Teilnehmern auf der Theresienwiese, hatten dessen Veranstalter abgelehnt. Für die Versammlung im Uni-Viertel gab es offiziell keinen Veranstalter.

Im Internet sowie über den Messenger-Dienst Telegram war von verschiedenen Seiten zu nicht angemeldeten Versammlungen, den "Spaziergängen", aufgerufen worden. Im Rahmen dieser durchbrachen die Demonstranten teilweise Polizeiketten, wie Internet-Videos zeigen.

"Das Polizeipräsidium wird entsprechend gebeten, in der nächsten geplanten digitalen Besprechung über Themen des Kreisverwaltungsausschusses , Auskunft darüber zu geben, wie es zu den chaotischen Szenen kommen konnte", heißt es im Antrag der Grünen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
39 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare