München-Inzidenz sinkt: Trügerischer Trend oder positive Entwicklung?

Kurzzeitig sah es so aus, als würde München bei der Inzidenz in Richtung 1.000 gehen. Doch seit einigen Tagen sinken die Zahlen wieder. Das sagt die Stadt.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare Artikel empfehlen
Die Fallzahlen in München sind immer noch hoch – die Nachmeldungen scheint die Stadt mittlerweile aber in den Griff bekommen zu haben.
Die Fallzahlen in München sind immer noch hoch – die Nachmeldungen scheint die Stadt mittlerweile aber in den Griff bekommen zu haben. © imago/aal.photo

München - Muss München doch nicht in den Lockdown? Die 1.000er-Grenze, die am vergangenen Wochenende gar nicht so weit entfernt schien und einen weitgehenden Lockdown zur Folge gehabt hätte, scheint die Stadt nun doch nicht zu reißen.

Aktuell weist das Robert Koch-Institut (RKI) einen Wert von 594,8 aus (Stand: 24.11.), damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz wieder. Das liegt auch daran, dass die Stadt die Kontaktnachverfolgung mittlerweile wieder im Griff hat.

Stadt: Kaum noch Nachmeldungen bei Corona-Fällen

"Das GSR (Gesundheitsreferat, d. Red.) ist mit den Meldungen der Fallzahlen auf aktuellem Stand", teilte ein Sprecher mit. Das bestätigte auch Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek nochmals am Mittwochabend in einer Online-Fragerunde. Und: Der Trend sollte weiter abwärts gehen: "Aufgrund der 7-Tage-Systematik bei der Inzidenzberechnung wird es allerdings noch bis Freitag dauern, bis die Nachholeffekte aus der Inzidenz-Statistik verschwunden sind", erklärte der Sprecher weiter.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Contact-Tracing-Teams (CTT) wurden nach dem Chaos von Anfang November unlängst wieder verstärkt, auch von der Bundeswehr. Doch nicht nur Soldaten helfen derzeit. Die Stadt hat kurzerhand auch Museums-Mitarbeiter abgeordnet, wie sie auf AZ-Nachfrage bestätigte: "Von den städtischen Museen sind derzeit 7 Personen im Bereich CTT im Einsatz."

Ob Museums-Mitarbeiter gute Kontaktnachverfolger sind? Die CSU jedenfalls will wissen, wie geeignet das Personal ist, dass die Stadt derzeit einsetzt – einen entsprechenden Antrag stellte die Rathaus-Fraktion an OB Dieter Reiter (SPD).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 19  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
19 Kommentare
Artikel kommentieren