Update

Maskenpflicht im ÖPNV verschärft! Was Münchner jetzt wissen müssen

Die aktuellen Corona-Maßnahmen sorgen für Fahrplanänderungen beim ÖPNV in München. Neben der Tram und dem Bus ist auch die U-Bahn betroffen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
26  Kommentare Empfehlungen
Auch bei der U-Bahn wird der Fahrplan an die aktuellen Corona-Maßnahmen angepasst. (Archivbild)
Auch bei der U-Bahn wird der Fahrplan an die aktuellen Corona-Maßnahmen angepasst. (Archivbild) © Daniel von Loeper

München - Die aktuellen Corona-Regeln führen auch zu Anpassungen im Fahrplan des Öffentlichen Nahverkehrs in München.

Wie die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in der vergangenen Woche mitgeteilt hatte, kommt es wegen der nächtlichen Ausgangssperre seit dem 18. Dezember zu Änderungen bei den MVG-Nachtlinien von Tram und Bus. Auch bei der U-Bahn gelten seit einigen Tagen Fahrplanänderungen.

Bei der U-Bahn wurde der Fahrplan vereinheitlicht: Das bedeutet, dass an allen Tagen gegen 1.30 Uhr Betriebsschluss ist. Der verlängerte Betrieb am Freitag- und Samstagabend (bis 2.30 Uhr) wird vorübergehend ausgesetzt.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft bittet ihre Fahrgäste, weiterhin die Corona-Regeln zu beachten.
Die Münchner Verkehrsgesellschaft bittet ihre Fahrgäste, weiterhin die Corona-Regeln zu beachten. © MVG

Nachtlinien immer wie unter der Woche

Nachttram und Nachtbusse fahren seit dem 18. Dezember in allen Nächten nach dem sonntags bis donnerstags gültigen Fahrplan. Die sonst üblichen Taktverdichtungen in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag entfallen.

Der einheitliche Fahrplan in allen sieben Nächten entspricht der geringeren Nachfrage. Die MVG gewährleistet damit auch weiterhin ein nächtliches Grundangebot für alle Münchnerinnen und Münchner, die zwischen 1.30 Uhr und 4.30 Uhr zum Beispiel ihre Arbeitsplätze erreichen müssen oder aber heimfahren. "Die Entwicklung der Fahrgastnachfrage im Abendverkehr wird weiter beobachtet", teilte die MVG am Montag mit.

Tramlinie 12 wird vorerst auf Busse umgestellt

Weil es infolge von notwendigen Quarantäne-Maßnahmen vorübergehend zu einem Personalengpass bei der Wartung und Instandhaltung der Fahrzeuge komme, werde die Tramlinie 12 zunächst bis Ende der Woche auf Busse umgestellt.

Bei den Nachtlinien kommt es wegen der Corona-Pandemie zu Änderungen im Fahrplan. (Archivbild)
Bei den Nachtlinien kommt es wegen der Corona-Pandemie zu Änderungen im Fahrplan. (Archivbild) © imago images/Ralph Peters

"Durch die temporäre Umstellung wird die Linie 12 zuverlässig bedient und ein stabiler Trambetrieb im übrigen Netz sichergestellt. Die Fahrgastnachfrage liegt derzeit deutlich unter Normalniveau. Die Busse bieten ausreichende Kapazitäten", heißt es dazu.

Lesen Sie auch

Verschärfte Maskenpflicht im ÖPNV

Die Maskenpflicht in Bayern wurde verschärft – neben dem Einzelhandel ist auch der ÖPNV betroffen. Demnach müssen die Menschen im Freistaat seit dem 18. Januar eine FFP2-Maske tragen, wenn sie zum Einkaufen gehen oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung am 12. Januar mit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 26  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
26 Kommentare
Artikel kommentieren