Freiluft-Partys im Univiertel: Florian Post und Dehoga fordern Club-Öffnungen

Die Situation in der Maxvorstadt spitzt sich zu: Wochenende für Wochenende feiern dort Tausende Menschen und sorgen für Ärger bei Anwohnern und Polizei. Jetzt werden von mehreren Stellen Club-Öffnungen gefordert.
| Michael Schleicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
22  Kommentare Artikel empfehlen
Wein, Bier, Schnaps: Flaschen ohne Ende in der Maxvorstadt.
Wein, Bier, Schnaps: Flaschen ohne Ende in der Maxvorstadt. © Daniel von Loeper

München - Auch am vergangenen Wochenende hat die Polizei wieder die Türkenstraße geräumt – sowohl am Freitag- als auch Samstagabend feierten hier Hunderte Menschen lautstark und mit reichlich Alkohol. Der Polizei zufolge brachten einige der Feiernden sogar große Musikboxen mit, die Anwohner waren angesichts der nächtlichen Dauerbeschallung wenig begeistert. Gegen 2.20 Uhr machte die Polizei der Open-Air-Feierei dann ein Ende, die Straße wurde geräumt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Einer, der sich bei den Partys in der Maxvorstadt immer wieder selbst ein Bild von der Situation vor Ort macht, ist der SPD-Bundestagesabgeordnete Florian Post. Er hat schon lange kein Verständnis mehr für die Partys im Univiertel, denn neben dem Lärm sind vor allem die Müllberge am nächsten Morgen sowie das wilde Urinieren in Hauseingänge und Co. ein großes Problem.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Open-Air statt Club: Neue Feier-Kultur wegen Corona

Die Maxvorstadt entwickelt sich im zweiten Corona-Sommer zum Party-Hotspot der Stadt – auch, weil noch immer alle Clubs und Diskotheken der Stadt geschlossen haben. Auch Post sieht hier einen Grund für die sich zuspitzende Situation im Viertel.

Der SPD-Politiker fordert deshalb nun eine Aufhebung der Sperrstunde für die Gastronomie, die aktuell noch ab 24 Uhr gilt. Außerdem setzt er sich dafür ein, dass Clubs und Diskos in München wieder öffnen dürfen, mit beschränkter Personenanzahl und unter strengen Auflagen, wie er betont. "Die Regierungen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben es jetzt vorgemacht und haben den Startschuss für die Rückkehr ins Nachtleben gegeben; das sollte auch bei uns zur Entspannung der Situation führen", sagt Post.

Für die SPD im Bundestag: Florian Post.
Für die SPD im Bundestag: Florian Post. © Daniel von Loeper

Auch Dehoga fordert Club-Öffnungen

Auch der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga fordert angesichts der nächtlichen Outdoor-Partys im öffentlichen Raum eine Öffnung von Clubs und Diskotheken. "Die Erfahrungen zeigen doch: Die Menschen treffen sich zum Feiern", sagte Landesgeschäftsführer Thomas Geppert zuletzt. "Die Frage ist doch nur, will ich das irgendwo in einem ungeschützten Raum ohne jegliche Auflage und Nachverfolgbarkeit oder biete ich sichere Bereiche."

Aus seiner Sicht würde die Öffnung von Clubs "sofort Entspannung schaffen und für mehr Sicherheit sorgen und zudem die Akzeptanz anderer Maßnahmen erhöhen".

Bereits vorletzte Woche hatte sich die grün-rote Rathauskoalition mit einem Antrag dafür eingesetzt, dass das Nachtleben in der Stadt wieder mehr in den Fokus rückt. Ihre Forderung: Die Stadtverwaltung solle prüfen, unter welchen Bedingungen Öffnungen von Clubs und Bars wieder möglich sind.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 22  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
22 Kommentare
Artikel kommentieren