Spieglwirt in Moosach wieder verpachtet: Das sind die neuen Wirte

Die Augustiner Brauerei hat das Moosacher Wirtshaus feierlich eröffnet und die neuen Wirtsleute vorgestellt. Schon jetzt ist der Spieglwirt jeden Tag bestens besucht.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Wenn das Wetter passt, kann man sich auch draußen hinsetzen und die typisch bayerischen Schmankerl genießen.
Wenn das Wetter passt, kann man sich auch draußen hinsetzen und die typisch bayerischen Schmankerl genießen. © abz

München - "Der Spieglwirt ist was ganz Besonderes", sagt Augustiner-Chef Martin Leibhard. Schließlich handelt es sich hier um das älteste Wirtshaus in Moosach. Erbaut wurde das Haus im Jahr 1849. Von 1876 an war immer eine Wirtschaft in dem Gebäude.

Lange Renovierungsgeschichte: Jetzt endlich fertig

Immer wieder wurde in der Vergangenheit dort gewerkelt und - teilweise recht unschön - umgebaut. 2019 hat die Augustiner Brauerei das Haus schließlich erworben. "Man hätte auch einen Getränkefachmarkt da reinmachen können, aber wir haben uns für was G'scheids entschieden", erzählt Leibhard lachend. Mit dem Wirtepaar Edith und Marcus Wagner hat man eine erfahrene Gastgeberfamilie gefunden. Sie betrieb vorher unter anderem den Golfclub Olching.

Edith und Marcus Wagner in ihrem Moosacher Wirtshaus.
Edith und Marcus Wagner in ihrem Moosacher Wirtshaus. © Bernd Wackerbauer

Auch die beiden Söhne Marcus Junior und Kilian stehen nun mit in der Küche im Spieglwirt. "Ihr seid's zu viert und ihr packt's des", muntert Leibhard die Wagners auf und überreicht ihnen feierlich eine Glocke. Diese wird immer geläutet, wenn ein neues Fass angezapft werden muss.

Feierliche Eröffnungszeremonie mit Augustiner-Chef

"Wir tun unser bestes", verspricht Marcus Wagner dem Augustinerchef und den geladenen Gästen bei der Eröffnungsfeier am Mittwochabend. Zu den Gästen gehörten neben Mitarbeitern der Augustiner-Brauerei Lokalpolitiker, Vertreter von Feuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr, Freunde, Nachbarn und viele Menschen, die am Umbau beteiligt waren.

Seit Eröffnung durchgehend ausgebucht

Wenn es so weitergeht wie in den ersten Wochen des neuen Spieglwirts, wird die neue Glocke in Zukunft mehrmals täglich zu hören sein. Seit dem ersten Tag ist die Moosacher Wirtschaft jeden Tag komplett belegt. "Ohne Reservierung läuft hier im Moment leider nichts", sagt Marcus Wagner zur AZ. Immerhin mussten die Moosacher drei Jahre lang auf die Neueröffnung warten.

Der Gastraum wurde aufwendig renoviert. Dabei hat sich die Augustiner Brauerei am historischen Spieglwirt orientiert.
Der Gastraum wurde aufwendig renoviert. Dabei hat sich die Augustiner Brauerei am historischen Spieglwirt orientiert. © Bernd Wackerbauer

Die Umbauten in dem denkmalgeschützten Haus haben so lange gedauert, weil sie so aufwendig waren, "sowohl technisch als auch genehmigungs-technisch", wie Leibhard betont.

103-jähriger Schreiner steuert Stammtisch bei

Mit Rat und Tat zur Seite stand dem Architekten und der Brauerei unter anderem Schreinermeister Rudi Böck. Der Nachbar des Spieglwirts ist stolze 103 Jahre alt und erinnert sich noch genau, wie das Wirtshaus früher ausgeschaut hat. Böck weiß auch, dass Prinzregent Luitpold nach der Jagd oft an seinem Stammtisch im Spieglwirt saß. Dieser Tisch steht da nun wieder - originalgetreu nachgebaut vom Schreiner Böck.

Herzhafte bayerische Küche

Wenn man einen Tisch ergattert, kann man im Spieglwirt typisch bayerische Gerichte bestellen. Angefangen bei den Suppen mit Pfannkuchen (5,50 Euro) oder Leberknödel (6,50 Euro) oder kleineren Brotzeiten wie Wurstsalat (9,90 Euro), Rindertartar (18,50 Euro) oder verschiedenen Salaten darf natürlich auch der ofenfrische Schweinebraten (14,50 Euro) mit Krusterl, Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel und Speckkrautsalat nicht auf der Karte fehlen. Wer lieber mit der Hand isst, bestellt sich einen Moosacher Burger (14,50 Euro).

Zum Nachtisch gibt's hausgemachten Topfenstrudel mit Vanilleeis (9,50 Euro) oder Apfelkücherl im Bierteig mit Vanilleeis und Beeren (9,50 Euro). Das Augustiner Helle vom Fass kostet 4,10 Euro. Und wenn man die Glocke hört, bestellt man am besten gleich nach.


Feldmochinger Str. 38
089 3090 8960
Mo-Fr: 11 bis 23 Uhr
Sa-So: 10 bis 23 Uhr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare