Ende der Volksfest-Gaudi: Darum wollen Schausteller "Sommer in der Stadt" nicht verlängern

Münchens Schausteller möchten das "Sommer in der Stadt"-Fest nicht verlängern. Die steigenden Inzidenzen, schlechtes Wetter und beengter Platz bergen "zu viel Risiko", heißt es.
| Irene Kleber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen
So sah der "Sommer in der Stadt" 2020 am Königsplatz aus. (Archivbild)
So sah der "Sommer in der Stadt" 2020 am Königsplatz aus. (Archivbild) © Frank Stolle/München Tourismus/obs

München - Es war ein gut gemeinter Vorstoß der Stadtrats-CSU, das "Sommer in der Stadt"-Fest über kommenden Sonntag hinaus verlängern zu wollen. Damit die 100 Münchner Schausteller, die drei Wochen lang ein bisserl Volksfestgefühl in die Stadt gebracht haben - als Ersatz für die ausfallende Wiesn - noch ein paar Tage mehr Geld verdienen können.

Die Schausteller wollen nicht verlängern

Nur hat die CSU die Schausteller dazu wohl nicht befragt. Die "Veranstaltungsgesellschaft der Münchner Schausteller" (VMS) hat nämlich beschlossen, nicht zu verlängern und das gestern allen Kollegen in einem internen Brief auch so mitgeteilt.

"Das finanzielle Wagnis für alle Schausteller und die Abwägung der derzeit unberechenbaren Risiken führte zu unserem Entschluss", heißt es im Schreiben, das der AZ vorliegt.

Lesen Sie auch

Die drei Gs stellen ein Problem dar

Auf Nachfrage erklärt VMS-Geschäftsführer Peter Bausch, der mit seinem Prosecco-Stüberl am Königsplatz steht, man rechne wegen der steigenden Inzidenzen damit, bald nur noch Geimpfte, Genesene und Getestete in die Buden und Fahrgeschäfte lassen zu dürfen. "Aber am Olympiapark können wir beispielsweise nicht einzäunen, um das zu kontrollieren", sagt Bausch. 

Auch Platzprobleme werde es nach Sonntag geben. Am Königsplatz etwa brauche die Automesse IAA Raum, den jetzt Schausteller nutzen, auf der Theresienwiese werde ein Kabel übers Festgelände verlegt, es seien auch Demos angekündigt.

Lesen Sie auch

Und dann sei auch noch schlechtes Wetter angesagt. "Wir sind dankbar, dass wir drei schöne Wochen hatten", sagt Peter Bausch. "Aber am Sonntag ist Schluss."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren