Drei Jahre nach Söders Versprechen: WLAN-Ausbau in Münchner S-Bahn hinkt weit hinterher

Schon im vergangenen Jahr hätten alle Züge im Münchner ÖPNV mit kostenlosem WLAN ausgestattet sein sollen. Doch die Realität hinkt dem Versprechen von Ministerpräsident Markus Söder vom Januar 2018 noch sehr weit hinterher.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Bis 2020 hätten alle Züge der S-Bahn München mit kostenlosen WLAN ausgestattet sein sollen - von diesem Ziel ist man jedoch noch weit entfernt. (Symbolbild)
Bis 2020 hätten alle Züge der S-Bahn München mit kostenlosen WLAN ausgestattet sein sollen - von diesem Ziel ist man jedoch noch weit entfernt. (Symbolbild) © Frank Leonhardt/dpa

München - Bis 2020 sollte der gesamte ÖPNV in Bayern mit kostenlosem WLAN ausgestattet sein, das versprach Ministerpräsident Markus Söder großspurig im Januar 2018. Doch etwas mehr als drei Jahre nach diesem Versprechen, ist das auserkorene Ziel noch bei Weitem nicht erreicht – ganz im Gegenteil: Es gibt noch einiges zu tun – vor allem in München.

Erst 15 S-Bahn-Züge in München  haben WLAN

Nach Meinung von Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher (SPD) hinken Bayern und München beim WLAN-Ausbau anderen deutschen S-Bahn-Regionen deutlich hinterher.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Drei Jahre nach dem ersten WLAN-Pilotprojekt bei der Münchner S-Bahn im April 2018 scheint sich bis heute nicht wirklich viel weiterentwickelt zu haben. Nur 5,5 Prozent aller Züge der S-Bahn München verfügen bisher über WLAN. Umgerechnet auf die 274 vorhandenen Züge sind das nur deren 15. 

Diese Zahlen gehen aus einer parlamentarischen Anfrage von Markus Rinderspacher hervor. Die Münchner S-Bahn ist Teil des verkehrlichen Aufgaben- und Verantwortungsbereichs des Freistaats.

Landtags-Vizepräsident Markus Rinderspacher.
Landtags-Vizepräsident Markus Rinderspacher. © Felix Hälbich

"Es gibt noch viel zu tun, bis WLAN als selbstverständlicher Teil der modernen Lebenswelt auch bei der Münchner S-Bahn so selbstverständlich ist wie in anderen Bundesländern", so Rinderspacher.

Laut Anfrage des bayerischen Landtagsvizepräsidenten sehen die WLAN-Ausbaupläne bei der Münchner S-Bahn aktuell wie folgt aus:

  • Ende 2021: ca. 38 Prozent (entspricht ca. 104 Zügen)
  • Ende 2022: ca. 70 Prozent (entspricht ca. 193 Zügen)
  • Ende 2023: ca. 87 Prozent (entspricht ca. 238 Zügen)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Es hat ewig gedauert, bis nach Söders Ankündigungen für die Münchner S-Bahn die ersten Schritte erfolgt sind", wird Rinderspacher in einer Mitteilung der SPD-Landtagsfraktion zitiert. "Jetzt muss nach einer langen Planungsphase die Umsetzung entschlossen, schnell und zuverlässig erfolgen. Kostenloses WLAN im Nahverkehr verbessert dessen Attraktivität".

Corona-Pandemie hat  Fokus auf WLAN-Projekt verschoben

Auf eine parlamentarische Anfrage der Landtags-FDP hin, verwies das bayerische Verkehrsministerium im Februar in seinem Antwortschreiben auch auf die Zuständigkeiten der Kommunen hin und nannte zudem die Corona-Pandemie als Grund für den zeitlichen Verzug des WLAN-Ausbaus. "Aufgrund der Fokussierung auf die Corona-Pandemie haben sich in den Kommunen diverse Projekte, darunter auch die weitere Einführung von WLAN im allgemeinen ÖPNV verzögert". In dem Schreiben des Ministeriums heißt es weiter: "Die Staatsregierung arbeitet auch weiterhin mit hohem Nachdruck an der Umsetzung von flächendeckendem WLAN im gesamten ÖPNV." 

Die Nennung eines konkreten Zeitpunkts für die flächendeckende Einführung eines kostenlos nutzbaren WLAN in Bus und Bahn, hält das Verkehrsministerium derzeit für nicht möglich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren