Mietpreise flachen ab: Viele Münchner wollen größer wohnen

Die Mietpreise in München steigen nicht mehr ganz so stark. Eine Immobilienexpertin spricht zudem von einer Kündigungswelle auf dem Wohnungsmarkt. Die meisten wollen ein Zimmer mehr.
| Hüseyin Ince
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayernweit ist die Anzahl der fertiggestellten Wohnungen in Wohngebäuden zwischen den Jahren 2019 und 2020 um beachtliche +7,2 Prozent auf 55.471 Wohnungen gestiegen. (Symbolbild)
Bayernweit ist die Anzahl der fertiggestellten Wohnungen in Wohngebäuden zwischen den Jahren 2019 und 2020 um beachtliche +7,2 Prozent auf 55.471 Wohnungen gestiegen. (Symbolbild) © imago images/Sven Simon

München - Münchner Mietpreise steigen weiter, aber nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Das ist das Ergebnis der neuesten, bayernweiten Mietmarkt-Analyse des Immobilienverbandes IVD Süd. "Das ist bemerkenswert", sagt Stephan Kippes vom IVD.

In Zahlen sieht das Ganze so aus. Zwischen Herbst 2020 und Frühjahr 2021 stiegen die Münchner Wohnungsmieten zwischen 1,7 (Bestand) und 2,5 Prozent (Neubau). Die höchsten Mietsteigerungen verzeichnete in Bayern im gleichen Zeitraum Städte wie Würzburg (4,3 Prozent, Neubau) sowie Bamberg (4,7 Prozent, Altbau).

Mietpreissteigerungen flachen ab, wachsen jedoch weiter

Auch bei Reihenmittelhäusern und Doppelhaushälften sind die Mietpreissteigerungen ein wenig abgeflacht, wachsen jedoch weiter. Reihenmittelhäuser wurden in München für 1,4 (Bestand) bis 1,9 Prozent (Neubau) teurer vermietet. Doppelhaushälften für 1,9 bis 2,5 Prozent. Spitzenreiter der Verteuerung sind hier Städte wie Passau (3,9 Prozent, Doppelhaushälfte Bestand) sowie Würzburg (4,7 Prozent, Doppelhaushälfte Neubau).

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

17,70 Euro beträgt in München derzeit der durchschnittliche Quadratmeterpreis für die Neuvermietung von Bestandswohnungen in guter Lage. Im 20-Jahresvergleich zeigt sich die deutliche nominale Mietpreisteigerung: Im Jahr 2000 Betrug der Quadratmeterpreis (Bestand, gute Lage) 10,30 Euro – also eine Mietpreissteigerung von 72 Prozent (inflationsbereinigt: 38 Prozent Steigerung).

Interessant ist derzeit ein deutsches Großstadtphänomen: eine Kündigungswelle bei Mietwohnungen. So bezeichnet es Eva Miller, eine Grundstücks- und Wohnungsexpertin, die seit 36 Jahren Gewerbe- und Wohnimmobilien in München vermittelt. "Die Leute wollen ein Zimmer mehr, am besten mit Garten oder zumindest Balkon", sagt Miller, "weil sie nicht wissen, ob ein weiterer Lockdown bevorsteht". Um etwa ein Drittel sei die Kündigungsrate derzeit höher.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren