Mehr Menschen mit Migrationshintergrund in deutschen Firmen

Die deutschen Firmen stellen mehr und mehr Menschen mit Migrationshintergrund ein. Größte Hürde für Unternehmen und Fachkräfte sind dabei weiterhin mangelnde Sprachkenntnisse.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Die deutschen Firmen stellen mehr und mehr Menschen mit Migrationshintergrund ein. Größte Hürde für Unternehmen und Fachkräfte sind dabei weiterhin mangelnde Sprachkenntnisse.

Köln/Berlin - Viele deutsche Firmen stehen Mitarbeitern mit ausländischen Wurzeln offen gegenüber. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (57 Prozent) hierzulande beschäftigt aktuell Menschen mit Migrationshintergrund oder hat dies in den vergangenen fünf Jahren getan.

Das zeigt eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für das Bundesfamilienministerium. Bei Großunternehmen hätten sogar 92 Prozent gemischte Belegschaften, heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zugleich gibt es weiter starke Bedenken bei der Einstellung von Migranten.

 Deutsche Firmen werden offener

Große Firmen beschäftigten dabei 39 Prozent aller Migranten in Deutschland. Bei den mittelgroßen und kleinen Firmen ist der Anteil jener geringer, die Menschen mit ausländischen Wurzeln beschäftigen: Hier sind es 81 beziehungsweise 55 Prozent. Zugewanderte kommen auch bei Neueinstellungen zum Zug: Jede zweite Firma hat in den letzten fünf Jahren Menschen mit Migrationshintergrund eingestellt - aus dem EU-Ausland und aus Ländern außerhalb der Union, etwa Flüchtlinge.

Lauter Knall weckt Anwohner: Brand auf Großbaustelle in Hohenzollernstraße

"Unternehmen sind offener gegenüber Beschäftigten mit Zuwanderungsgeschichte geworden", erklärte IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös. Sie hätten erkannt, dass sie auf diese angewiesen seien, um die Versorgung mit Fachkräften zu gewährleisten. Bei der letzten Befragung 2011 hatten auch schon 55 Prozent der Firmen angegeben, Menschen mit Migrationshintergrund zu beschäftigen.

Sprache ist die größte Hürde

Zugleich machen sich die Unternehmen viele Sorgen bei der Einstellung. Als große Hürde sehen demnach 58 Prozent mangelnde Sprachkenntnisse, Einschränkungen beim Aufenthaltsstatus (35 Prozent) und die Einschätzung der Qualifikation von Migranten (31 Prozent). Firmen, die schon Migranten beschäftigen, haben aber weniger Vorbehalte. Unter ihnen sehen 21 Prozent Hürden in der Einschätzung von Qualifikationen.

Doch es gibt auch Positives. Große Sorgen um den Anstieg kulturell bedingter Spannungen in der Belegschaft macht sich nur gut jede achte Firma (12 Prozent). Zugleich hält jedes vierte Unternehmen Menschen mit Migrationshintergrund für besonders motiviert.

Weniger Frauen als Männer integriert

"Die Umfrage zeigt, dass Unternehmen sehr gute Erfahrungen mit einer interkulturellen Belegschaft gemacht haben", erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD). Nachholbedarf gebe es aber bei der Integration von Migrantinnen in den Arbeitsmarkt, da erst 39 Prozent der Firmen solche beschäftigten. "Gerade zugewanderte Frauen bringen ein hohes Potenzial und große Motivation mit." Daher fördere das Familienministerium Mütter mit Migrationshintergrund.

Ferienende und gutes Wetter: Reisende müssen viel Zeit auf Bayerns Autobahnen einrechnen

Die Befragung legt ferner ein Ost-West-Gefälle offen. Während in den alten Bundesländern 64 Prozent der Firmen Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigten, sind es in den neuen 38 Prozent.

Um die Integration voranzutreiben, bietet über die Hälfte der Firmen selbst Maßnahmen an, etwa zu allgemeinen Respekt-Richtlinien im Unternehmen (29 Prozent), Sprachkurse (27) und Weiterbildungen (21).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen