Streetbooster Two: Flinker Mikro-Scooter im Test

Aufbauend auf seiner ersten Fassung kommt der zweite Streetbooster deutlich ausgereifter daher. Er wartet zudem mit größeren Rädern auf und soll bald auch über individualisierte farbige Foliensätze verfügen.
| Rudolf Huber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Entspannt unterwegs: Der Streetbooster Two gehört zu den kräftigen und flotten Mikro-Scootern auf unseren Straßen.
Entspannt unterwegs: Der Streetbooster Two gehört zu den kräftigen und flotten Mikro-Scootern auf unseren Straßen. © Sigi Kastaun/Streetbooster

München - Die Mikro-Scooter sind inzwischen aus unseren Städten nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Fahrten, die zu Fuß zu lang und für Fahrrad oder Auto zu kurz sind, werden mit ihnen absolviert. Was ist dran an den kleinen Flitzern?

Wir haben es an einem in Deutschland entwickelten Exemplar ausprobiert: dem Streetbooster Two. Warum Two? Einfache Erklärung: Es gibt im Portfolio schon einen Streetbooster One, die Mannschaft um Firmenchef Jochen Dietermann aus dem hessischen Herborn hat in die Nummer zwei ihre Erfahrungen einfließen lassen und einiges verändert.

Angenehm: Räder sind größer als noch beim Streetbooster One

So sind zum Beispiel die Räder deutlich größer, Zehnzöller sind gerade beim Überfahren von Kanaldeckeln oder Kanten deutlich angenehmer als die 8,5 Zoll kleinen Rollen am One.

Der Streetbooster Two lässt sich klein zusammenfalten. Das Mini-Display ist bei Sonnenlicht schwer abzulesen.
Der Streetbooster Two lässt sich klein zusammenfalten. Das Mini-Display ist bei Sonnenlicht schwer abzulesen. © Rudolf Huber

Dann wurde auch am Power-Regler gedreht: Der kleine Motor im Streetbooster Two liefert eine Spitzenleistung von 700 und eine Nominalleistung von 450 Watt.

Der Streetbooster Two ist ein echter Kraxel-Künstler

Das reicht, um das 20-Kilo-Gerät samt Pilotin oder Pilot auch Steigungen raufzuschieben, bei denen schwachbrüstigeren Mikro-Scootern längst die Luft ausgeht.

Der verschließbare Akku des kleinen E-Rollers lässt sich mit einem Handgriff herausnehmen.
Der verschließbare Akku des kleinen E-Rollers lässt sich mit einem Handgriff herausnehmen. © Rudolf Huber

Anders ausgedrückt: Der flinke Hesse ist ein echter Kraxel-Künstler. Apropos flink: Im direkten Duell auf den Boulevards der Republik zieht der Streetbooster Two noch einen Joker: Der Gesetzgeber hat die elektrisch erreichbare Höchstgeschwindigkeit zwar auf 20 km/h festgesetzt. Aber er räumt auch zehn Prozent Toleranz ein.

Umklapp-Mechanismus könnte ein bisschen geschmeidiger reagieren

Die nutzt Streetbooster komplett aus. Und deshalb rollert der Two auch mit exakt 22 km/h dahin – und lässt dabei die meisten Mitbewerber langsam, aber sicher hinter sich. Stabil ist das aus einer formschön gestylten Aluminiumlegierung aufgebaute Klein-Gerät auch.

Dezenter Hinweis: Der Streetbooster Two kommt aus dem hessischen Herborn.
Dezenter Hinweis: Der Streetbooster Two kommt aus dem hessischen Herborn. © Sigi Kastaun/Streetbooster

Der Mechanismus zum Umklappen des ganzen Lenkers könnte ein bisschen geschmeidiger funktionieren, das wieder Hochklappen und das Öffnen und Schließen des Batteriefachs im Trittbrett klappt dagegen ganz leicht. Der herausnehmbare Akku liefert 350 Wattstunden (Wh) und reicht mit 75-Kilo-Fahrer für gemessene 34 Kilometer – diverse mittlere Steigungen inklusive.

Auch Bremsen will gelernt sein

Gebremst wird mit einer Trommelbremse am Vorderrad und mit einer rekuperierenden Motorbremse hinten. Letztere wird per "Daumengas"-Hebel am linken Lenkergriff betätigt und beißt nach dem Geschmack des AZ-Testers ein bisschen zu schnell zu kräftig zu. Der Umgang mit ihr will jedenfalls geübt sein.

Streetbooster Two ist für faire 899 Euro zu haben

Das Mini-Display mitten am Lenker ist spätestens bei Sonnenschein so gut wie gar nicht abzulesen – da sollten die Herborner nachbessern. Alternativ hilft eine Streetbooster-App weiter. Damit wird das Smartphone zur Info-Zentrale, auch die Wegfahrsperre lässt sich damit aktivieren.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die dafür nötige Lenker-Befestigung liefert Streetbooster gleich mit. Und dazu noch ein Kettenschloss und das Werkzeug zur Erst-Montage. Wie die funktioniert, zeigt Chef Jochen Dietermann höchstpersönlich in einem kurzen Erklär-Video auf streetbooster.de.

Wer sich das vorab zu Gemüte führt, ist in spätestens 30 Minuten abrollbereit. Inklusive Versicherungsschutz. Denn einen Haftpflicht-Aufkleber legen die Hessen gleich mit in ihr Paket. Der Versicherungsvertrag wird nach dem Scannen eines QR-Codes online in unter fünf Minuten abgeschlossen. Dann kann es losgehen mit dem leise säuselnden Spaßgerät, für das Streetbooster faire 899 Euro verlangt – besten Online- und Telefonservice inklusive.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.