Rathaus entscheidet: Ed Sheeran darf in Düsseldorf nicht auftreten

Jetzt ist eine Entscheidung da: Der Düsseldorfer Stadtrat hat eine Sondergenehmigung für das geplante Ed-Sheeran-Konzert verweigert. Der Veranstalter arbeitet nun an einer alternativen Lösung.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Jetzt ist es fix: Der Düsseldorfer Stadtrat hat die Genehmigung für das am 22. Juli geplante Ed-Sheeran-Konzert verweigert. Diese Entscheidung gab der Veranstalter FKP Scorpio in einer Pressemitteilung bekannt. Damit droht die komplette Absage des Konzertes, bei dem bereits rund 85.000 Tickets verkauft wurden. Mit Verwunderung und grenzenloser Enttäuschung habe man die Entscheidung zur Kenntnis genommen.

Hier gibt es das Album "x" von Ed Sheeran

Man bedauere zutiefst, für eine lokalpolitische Auseinandersetzung instrumentalisiert worden zu sein, die auf den Rücken von mehr als 80.000 Fans ausgetragen und der Stadt Düsseldorf nachhaltig Schaden zufügen würde. Man arbeite nun mit Ed Sheeran (27, "Perfect") und dessen Management mit aller Kraft an einer Lösung, um das Konzert in Nordrhein-Westfalen doch noch stattfinden lassen zu können. Neue Pläne würden in Kürze bekannt gegeben.

Wie "RP online" weiter berichtet, lehnten in den Vorberatungen alle drei betroffenen Fachausschüsse (Umwelt, öffentliche Einrichtungen sowie Ordnung und Verkehr) als auch die Bezirksvertretung 5 eine Sondergenehmigung nach zweistündiger Debatte mit großer Mehrheit ab. Diese Ablehnung hatte jedoch nur empfehlenden Charakter. Von den im Stadtrat vertretenen Parteien unterstützten dennoch die SPD und die FDP die Erteilung der Erlaubnis. Die Linkspartei, Tierschutz/Freie Wähler, die Grünen und die CDU stimmten hingegen mit Nein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren