Wer bleibt, wer geht? Fünf Kandidaten für eine Position: Das Torhüter-Überangebot des FC Bayern

Konkurrenzkampf im Tor des FC Bayern. Foto: imago images / Sven Simon

Der FC Bayern hat mit Manuel Neuer, Sven Ulreich, Alexander Nübel, Christian Früchtl und Ron-Thorben Hoffmann aktuell fünf Torhüter im Kader. Bei einigen könnte es im Sommer noch zu Veränderungen kommen - die AZ gibt einen Überblick.

 

München - "Der Status quo ist nur bedingt zufriedenstellend", sagte zuletzt Ron-Thorben Hoffmann im "kicker" über seine Situation beim Rekordmeister. Und das kann man dem aufstrebenden Youngster nicht verdenken.

Nach der Verpflichtung von Alexander Nübel haben aktuell fünf Torhüter einen Profivertrag beim FC Bayern. Neben Nübel stehen derzeit auch Stammkeeper Manuel Neuer, Sven Ulreich und Christian Früchtl in der Rangordnung vor dem gebürtigen Rostocker.

Belibt die Frage, was sich im Transfersommer bei den Münchnern auf der Torhüterposition noch tut. Wer bleibt, wer geht? Die AZ gibt einen Überblick.

Manuel Neuer

Neuers Status im Tor des FC Bayern gilt als unantastbar. Dies bestätigte zuletzt auch Vorstandsmitglied Oliver Kahn: "Im Moment ist Manuel Neuer die absolute Nummer eins. Man hat in der letzten Saison gesehen, wie viele wichtige Bälle er gehalten hat, damit wir zum 8. Mal Meister werden konnten."

Der Weltmeister gilt unter normalen Umständen bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit 2023 im Kasten der Münchner als gesetzt.

Alexander Nübel

Daran ändert auch die Verpflichtung von U21-Vize-Europameister Alexander Nübel nichts. Für den Ex-Schalker und Neuers designierten Nachfolger gilt es zunächst in München sich zu "akklimatisieren und anzukommen", so Kahn. 

"Dann muss man versuchen, Stück für Stück Fuß zu fassen. Für ihn ist es eine mittelfristige Aufgabe. Er gibt sich das ein oder andere Jahr, um dann in die Fußstapfen von Manuel Neuer zu treten." Nübel, der einen Vertrag bis 2025 unterschrieben hat, dürfte in der kommenden Saison der erste Kandidat sein, sollte Neuer eine Verschnaufpause gebrauchen.

Sven Ulreich

Denn bei der aktuellen Nummer zwei im Bayern-Tor stehen die Zeichen auf Abschied. Ulreich, stets zuverlässiger und äußerst loyaler Ersatzmann von Neuer, will in der kommenden Saison wieder als Stammkeeper zwischen den Pfosten stehen - das hat er bereits deutlich zum Ausdruck gebracht.

"Ich werde versuchen, einen neuen Verein zu finden", sagte der 31-Jährige zuletzt gegenüber "Sport1". Vorstellbar sei für ihn "alles. Vor allem in der aktuellen Situation weiß man nicht, was sich noch alles ergibt." Zuletzt wurde Ulreich mit Hertha BSC in Verbindung gebracht. Der Vertrag in München läuft im Sommer 2021 aus.

Christian Früchtl

Auch Nachwuchstorwart Christian Früchtl wird in der kommenden Spielzeit wohl nicht für den Rekordmeister auflaufen - ein Leihgeschäft gilt als wahrscheinlich.

Christian Rößner, Berater des 20-Jährigen, bestätigte der AZ bereits, dass man sich "grundsätzlich einig" sei, dass die aktuelle Nummer drei der Münchner zur kommenden Saison ausgeliehen werden soll. Der junge Torhüter soll dann Spielpraxis sammeln und nach dem Ende der Ära Neuer den Kampf um die Nummer eins im Bayern-Tor annehmen. 

Ron-Thorben Hoffmann

In der vergangenen Saison durfte Hoffmann zum Saisonende bei Bayerns Reserve in der 3. Liga zwischen den Pfosten stehen, der 21-Jährige strebt aber einen Platz bei den Profis an: "Dafür bin ich auch bereit, raus aus der Komfortzone zu gehen und einen steinigeren Weg zu wählen", so der Nachwuchstorwart im "kicker". Auch Hoffmann könnte die Flucht ergreifen.

Sollten allerdings Früchtl und Ulreich die Bayern verlassen, würde Hoffmann in der Münchner Rangordnung auf Platz drei vorrutschen.

Lesen Sie hier: Eine erstklassige U20 - Beim FC Bayern hat die Zukunft schon begonnen

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading