Weg zum Oktoberfest-Ausschank Giesinger Bräu darf Brunnen bohren - der erste Schritt zum Wiesn-Zelt?

, aktualisiert am 06.09.2019 - 08:39 Uhr
Wird Giesinger Bräu in Zukunft auch auf der Wiesn ausgeschenkt? Foto: Peter Kneffel

Das halbe Dutzend der Brauereien, die echtes "Münchner Bier" brauen, könnte bald Nachwuchs bekommen. Giesinger Bräu darf nun einen Brunnen bohren und wird zukünftig mit Münchner Grundwasser sein Bier brauen.

 

München - Eine kleine Brauerei in München sieht sich einen entscheidenden Schritt weiter, in Zukunft Bier auf dem Oktoberfest ausschenken zu dürfen. Das ist seit Jahrzehnten nur sechs Brauereien aus der Landeshauptstadt vorbehalten, da unter anderem Grundwasser aus München zum Brauen verwendet werden muss.

Giesinger Bräu darf Brunnen in München bohren

Giesinger Bräu hat nach eigenen Angaben vom Donnerstag von den Behörden nun die Genehmigung erhalten, einen Tiefbrunnen zur Förderung von Grundwasser zu bohren. Das zuständige Referat für Umwelt und Gesundheit erklärte, wann die Brauerei den Brunnen baut, bleibe ihr überlassen. Genehmigt worden sei eine Fördermenge von 30 Millionen Liter Wasser pro Jahr.

Bislang verwendet Giesinger Bräu nach Angaben einer Sprecherin Leitungswasser, das nicht in München, sondern im Voralpenland entnommen wird. Mit Grundwasser aus der Landeshauptstadt als Zutat erfüllt die Brauerei aus dem Stadtteil Giesing eines der Kriterien, um "Münchner Bier" herzustellen.

Giesinger Bräu zukünftig auch auf der Wiesn?

Seit 1952 schenken nach Angaben des Vereins Münchner Brauereien sechs Bierhersteller auf dem größten Volksfest der Welt aus. Das sind Augustiner, Hacker Pschorr, staatliches Hofbräu, Löwenbräu, Paulaner und Spaten, welche die einzigen Mitglieder des Vereins sind.

7 Kommentare