Was läuft gut - und wo hakt es? AZ-Analyse: Die Lehren aus dem Trainingslager des TSV 1860

Fünf Tage harte Vorbereitung auf dem Platz waren angesagt, dann ging es für die Löwen zurück aus Windischgarsten gen München. Foto: sampics/Augenklick

Der TSV 1860 beendet mit dem 3:0-Sieg im Testspiel gegen Ried sein Trainingslager. Sascha Marinkovic wird nach dem Ärger mit dessen Berater aussortiert. Die AZ zeigt die wichtigsten Erkenntnisse auf.

 

Windischgarsten/Ried - Servus Windischgarsten, kurzer Zwischenstopp in Ried und zurück nach München: Der TSV 1860 hat am Sonntag nach dem Trainingslager einen Abschluss-Sieg eingefahren. Beim Erstliga-Absteiger SV Guntamatic Ried erkämpften die Sechzger ein 3:0 (2:0). Marius Willsch (4.), Benjamin Kindsvater (38.) und Sascha Mölders (53.) erzielten die Treffer.

Zuvor schwitzten die Giesinger fünf Tage lang in Oberösterreich für den Drittliga-Auftakt am Freitag, 19. Juli, gegen Preußen Münster (19 Uhr). Die AZ zeigt, wie die Lage bei 1860 ist, was die Lehren der Löwen sind:

Die Stärken des TSV 1860

"Die Stammformation ist von der in der letzten Saison nicht weit entfernt", erklärt Günther Gorenzel. Und meint damit, dass die Stammkräfte nahezu die gleichen sind und im letzten Jahr teils für Furore gesorgt haben.

Pluspunkt: Spieler wie Kapitän Felix Weber, Herbert Paul, Daniel Wein oder Efkan Bekiroglu haben noch Entwicklungspotenzial. Bierofka sagte über Spielmacher Bekiroglu: "Er hat schon eine gute Frühform und ist noch lange nicht über seinem Zenit."

Die Schwächen des TSV 1860

Der Kader ist dünn. Verletzte Leistungsträger wie Quirin Moll (Kreuzbandriss), Stefan Lex (Syndesmosebandriss) und Nico Karger (Muskelsehnenverletzung) sind kaum zu ersetzen. Auch Eric Weeger (Sehnenanriss) fehlt. Gegen Ried musste Weber ebenfalls angeschlagen vom Feld. Tendenz: nur eine Vorsichtsmaßnahme. Bierofka: "Die Elf stellt sich fast von alleine auf. Momentan tut jeder Ausfall weh."

TSV 1860: So steht es um die Neuzugänge

Innenverteidiger Dennis Erdmann und sonst (noch) nix. Der Neulöwe bestach zwar mit markigen Sprüchen, auf dem Rasen muss der bisher unauffällige Abwehrspieler erst noch liefern.

Fest steht, wer KEIN Löwe wird: Sascha Marinkovic. "Das Thema Marinkovic ist beendet. Wenn sich ein Berater so in der Öffentlichkeit äußert, ist es vorbei. Fertig", sagte Bierofka. Besagter Berater wollte öffentlich Druck auf 1860 machen, bezichtigte Gorenzel, es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen. Der Schuss ging nach hinten los.

Der 26-Jährige machte zudem keinen fitten Eindruck. Und sonst? Der Fremdfinanzierungs-Deal mit Allrounder Aaron Berzel steht nach AZ-Informationen kurz vor dem Abschluss. Ob 1860 noch einen Leih-Löwen für den Angriff holen kann, ist Stand jetzt nicht unmöglich, aber schwierig.

Die Youngsters bei den Löwen

"Jugend forscht" ist das neue Motto: Fabian Greilinger, Noel Niemann, Dennis Dressel, Leon Klassen, Niklas Lang, Lennert Siebdrat, Aleksandar Kovacevic, Timo Spennesberger, Matthew Durrans – diese 1860-Talente durften sich empfehlen. Ein Junglöwe könnte von der wochenlangen Zwangspause von Flügelflitzer Karger profitieren: Linksaußen Greilinger.

"Greile hat Biss, der scheißt sich nichts und arbeitet schon gut mit dem Körper", lobte Bierofka. Greilinger sei den restlichen Hoffnungsträgern voraus und könnte gegen Münster ins kalte Wasser geschmissen werden. Dennis Dressel, bereits mit einem Profivertrag ausgestattet, dürfe sich dagegen laut Gorenzel nicht darauf ausruhen "und nicht zurück ins zweite Glied". Sechzigs Konkurrenzkampf steht und fällt mit der Qualität der jungen Wilden.

Wer wird Stammtorhüter beim TSV 1860?

Marco Hiller oder Hendrik Bonmann? Einmal mehr stehen sich der Aufstiegsheld und der Ex-Borusse gegenüber. Hillers größte Stärken, wie auch im Test gegen Blau-Weiß Linz (0:1) unter Beweis gestellt, sind auf der Linie und in Eins-gegen-Eins-Duellen. Bonmann konnte sich gegen Ried gleich mit mehreren Paraden empfehlen und punktet mit dem kompletteren Torwartspiel. Bierofka: "Das wird wie letzte Saison eine ganz enge Entscheidung."

Die Miniturnier-Generalprobe am 13. Juli unter anderem gegen Borussia Mönchengladbach ist das letzte Kräftemessen: "Ich will beide noch einmal sehen." Danach wird Bierofka die Entscheidung fällen, wer beim Liga-Auftakt gegen Münster im Tor stehen wird.

Von da an wird bei den Löwen vor allem eines angesagt sein: knallharter Abstiegskampf.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading