Stimmen zum Bayern-Sieg Hasan Salihamidzic macht Kampfansage: Druck liegt beim BVB!

Einst Spieler, jetzt Sportdirektor: Hasan Salihamidzic beim FC Bayern. Foto: imago/Jan Huebner

Der FC Bayern hat im Titelduell mit dem BVB vorgelegt. Die AZ hat nach dem Sieg gegen Werder Bremen die Stimmen in der Mixed Zone der Allianz Arena gesammelt.

 

München - Der FC Bayern hat am Ostersamstag Werder Bremen 1:0 geschlagen - und somit den Vorsprung auf Borussia Dortmund zumindest bis Sonntag auf vier Zähler ausgebaut. Die AZ fasst die Stimmen aus der Mixed Zone der Allianz Arena zusammen:

Niklas Süle ...

... über das Spiel: "Wir hatten heute viele Chancen, aber Bremen hatte einen ganz starken Torhüter. In der ersten Hälfte haben wir zu langsam gespielt. Es war aber auch sehr heiß (lacht). Der Platz war heute sehr trocken, das haben wir nicht so gut angenommen. In der Halbzeit haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, was wir besser machen können. Das haben wir dann auch gut umgesetzt. Die Gelb-Rote Karte war dann natürlich ein großer Faktor. Danach konnten wir noch etwas überlegener spielen. Ich stand beim Tor am Sechzehner. Daran sieht man, wie hoch wir verteidigt haben. Dennoch haben wir so gut wie nichts zugelassen, die Restverteidigung war sehr gut. Am Ende bin ich froh, dass ich mit meinem Tor dafür sorgen konnte, dass wir die drei Punkte hier behalten."

... über die Tatsache, dass Bayern im Titelkampf vorgelegt hat: "Natürlich schauen wir nach Freiburg. Wir wissen wie schwer es ist, dort zu bestehen. Wichtig war, dass wir den Druck erhöhen. Wir haben es in der Vorwoche selbst gemerkt: Da hat Dortmund auch gewonnen und einen "dreckigen" Sieg eingefahren, sodass wir unter Zugzwang waren. So sind wir dann auch aufgetreten. Wir gehen davon aus, dass wir alle Partien gewinnen müssen, um dann am Ende auch Meister zu werden. So gehen wir jede Partie an."

... über das DFB-Pokal-Halbfinale am Mittwoch: "Ich denke, dass es am Mittwoch ein komplett anderes Spiel wird. Im Weserstadion ist die Stimmung sehr hitzig, Werder hat positiv-verrückte Fans. Da müssen wir von der ersten Minute an konzentriert spielen und dominant sein, so wie wir es heute in der zweiten Halbzeit gemacht haben. Ich werde dann von daheim die Daumen drücken."

... über den Stellenwert des DFB-Pokals: "Der Pokal hat einen sehr, sehr hohen Stellenwert für mich. Wenn wir ihn gewinnen sollten, dann habe ich alles gewonnen, was es in Deutschland zu gewinnen gibt. Deswegen war es letztes Jahr sehr ärgerlich, dass wir gegen Frankfurt verloren haben. Berlin ist eine Wahnsinns-Erfahrung. Ich hoffe, dass wir das dieses Jahr wieder erleben dürfen."

... auf die Frage, ob es ein Vorteil ist, dass die Liga noch nicht entschieden ist: "Es wird uns am Mittwoch sicherlich helfen, dass in der Liga noch nichts entschieden ist. Wir haben jetzt noch die große Möglichkeit, mit zwei Titeln die Saison zu beenden. Das Achtelfinale in der Champions League war unglücklich, weil die Paarung mit Liverpool sicherlich ein vorgezogenes Viertel- oder Halbfinale war. Dass wir dort rausgeflogen sind muss man so hinnehmen, aber die anderen beiden Titel sind noch offen. Wenn wir die gewinnen, dann kann es am Ende eine sehr gute Saison sein."

Renato Sanches ...

... über seine Zukunft: "Ich denke schon, dass eine Leihe eine Möglichkeit ist. Ich muss mehr spielen, fünf Minuten reichen nicht. Wenn ich spiele, dann will ich es genießen. Das ist das Allerwichtigste für mich. Man wird sehen, was passiert. Ich will einfach mehr spielen, egal ob in Portugal, England oder Spanien. Der Trainer und die Teamkollegen wissen, wie hart ich jeden Tag im Training arbeite. Ich muss immer bereit sein, auch wenn ich nur fünf Minuten spiele. Meine Beziehung zu Niko Kovac ist normal. Er ist der Trainer, ich bin ein Spieler. Ich respektiere ihn. Ich bin bereit zu spielen und warte darauf, dass ich mehr Einsatzzeit bekomme. Ich bin 21 Jahre und habe noch 15 Jahre meiner Karriere vor mir. Derzeit ist es schwer, aber die Zukunft wir sicher positiv."

Leon Goretzka ...

... über die Leistung der ersten Halbzeit: "Waren zu lethargisch, hatten bischen zu wenig Tempo in den Aktionen, haben bischen zu langsam den Ball laufen lassen und die falschen Räume besetzt. Das haben wir dann in der zweiten Halbzeit besser gemacht."

... über die Leistung von Jiri Pavlenka: "Dem kann man schon ein Kompliment aussprechen, der hat heute ein super Spiel gemacht. Trotzdem darfst du keine Angst davor haben das Spiel nicht zu gewinnen, sondern musst immer dran glauben. Das habe ich heute in fast allen Gesichtern gesehen und stimmt mich positiv".

... über die Begegnung am Mittwoch: "Ich denke schon, dass wir Erkenntnisse daraus ziehen können. Haben genug Analysten in unserem Team, das Trainerteam wird sich das Spiel nochmal anschauen und beide Teams werden ihre Erkenntnisse daraus ziehen. Bremen hat es in der ersten Halbzeit gut gemacht und ich denke nicht, dass sie von ihrem Spielstil jetzt großartig abrücken werden. Denke Bremen wird eher versuchen die Sachen, die in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut gelaufen sind zu ändern. Beide Mannschaften werden ihre Erkenntnisse daraus ziehen."

... auf die Frage, ob der BVB morgen in Freiburg strauchelt: "Haben wir selber in diesem Jahr auch erfahren, es ist nicht so einfach in Freiburg. Trotzdem ist Dortmund Favorit und ich denke, dass sie es relativ souverän lösen werden, dementsprechend mach ich mir da wenig Hoffnung".

... auf die Frage ob die Spielweise völlig egal ist: "Nein die Spielweise ist nicht egal, müssen schauen was wir heute nicht gut gemacht haben. Es war speziell in der ersten Halbzeit phasenweise nicht ganz so gut, dementsprechend kann man da mit Sicherheit noch etwas daraus lernen. Unter dem Strich sind wir natürlich zufrieden, dass wir das Spiel gewonnen haben - das ist die Hauptaufgabe und der Sinn warum wir Fußball spielen. Gerade jetzt wo es um Titel geht, zählen die Ergebnisse, trotzdem dürfen wir mit der Leistung der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein".

Hasan Salihamidzic ...

... über das Spiel: "Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss (lacht). Die erste Halbzeit war schwierig, Bremen ist eine sehr gute Mannschaft, sie machen eine sehr gute Arbeit und spielen eine gute Saison. Bei den Temperaturen heute war es schwierig ins Spiel rein zu kommen. Die erste Halbzeit war nicht gut, aber in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel in die Hand genommen, haben viel Druck gemacht und hatten die meisten Torschüsse der Saison in der zweiten Halbzeit (von allen Mannschaften). Wir haben gar nichts zugelassen, keine Schüsse aufs Tor zugelassen und hatten selber 28 Torschüsse. Haben absolut verdient gewonnen".

... über das Spiel des BVB morgen: "Natürlich schielt man morgen mit einem Auge nach Freiburg. Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht und der Druck ist bei den anderen. Wir sind total entspannt".

... über das Spiel am Mittwoch: "Bremen ist eine sehr gute Mannschaft. Die Trainer werden es jetzt sicherlich analysieren, was wir gut und was wir nicht so gut gemacht haben. Ich bin sehr optimistisch, auch wenn wir uns auf einen Pokalfight einstellen können".

... über das abgefälschte Tor von Süle: "Standard wäre auch typisch für das Spiel gewesen. Ich freu mich für Niklas (Süle), das Tor hat er gut gemacht. Wir haben in der zweiten Halbzeit ein Power-Play aufgezogen, es war schwierig das Spiel strukturiert aufzuziehen, weil Bremen gut verteidigt hat. Lewandowski hatte heute glaube ich acht Torschüsse, leider hat er heute keins gemacht, aber es zeigt schon, dass wir sehr aktiv waren".

... über das Fehlen von Süle am Mittwoch: "Klar wird er fehlen, wir haben aber eine gute Mannschaft, die den Ausfall auffangen wird".

... auf die Frage, wer der größter Stolperstein auf dem Weg zum Titel ist: "Ich schaue nur auf das nächste Spiel. In der Schlussphase muss man schauen, dass man sich nur auf das nächste Spiel konzentriert. Jetzt ist die Bundesliga für ein paar Tage nicht die Hauptpriorität, sondern das Pokalspiel in Bremen".

... über das Gerücht zu Alex Nübel: "Darüber wie viele Spieler mit uns immer in Verbindung gebracht werden, muss ich manchmal schmunzeln. Ich werde mich dazu nicht mehr äußern".

Sven Ulreich ...

... über das Spiel: "In der ersten Halbzeit haben wir das Tempo in unserem Passspiel ein wenig vermissen lassen, aber haben Bremen auch dort gut beherscht und im Mittelfeld ein ganz gutes Positionsspiel gehabt. Wir sind aber nicht zu vielen Chancen gekommen, auch weil die Passgeschwindigkeit eben nicht so hoch war. In der zweiten Halbzeit war es dann besser. Die Gelb-Rote Karte hat uns dann natürlich super in die Karten gespielt, hatten dann mehr Räume und viele Chancen, haben heute leider nur eins gemacht, aber es hat zum Glück gereicht".

... über die Leistung von Jiri Pavlenka: "Er hat gut gehalten, es waren aber auch sehr viele dankbare Bälle für ihn dabei. Er hat ein ordentliches Spiel gemacht, beim Tor war er natürlich machtlos".

... über das Spiel am Mittwoch: "Jedes Spiel ist ein anderes Spiel, wir werden nicht die gleichen Szenen erleben wie heute. Auch wir werden anders auftreten, es ist ein Abend- bzw. Flutlichtspiel, da ist das kribbeln dann immer ein bischen höher".

... auf die Frage ob man die Hoffnung bei so vielen Chancen verliert: "Wir hatten so viel Chancen, wäre ärgerlich gewesen wenn wir heute kein Tor gemacht hätten, es war glaube ich im Grunde verdient mit den vielen Chancen. Habe trotzdem an die Jungs geglaubt, dass wir noch eins machen und so war es dann auch".

... auf die Frage, ob der BVB morgen in Freiburg strauchelt: "In Freiburg zu spielen ist immer eklig, dass haben wir auch vor drei Wochen gemerkt. Schauen wir mal. Es ist nicht wichtig, auf Dortmund zuschauen, wir müssen nur auf uns schauen und unsere Spiele gewinnen, dann kann Dortmund machen was sie wollen und wir sind Meister. Es gilt die nächsten Spiele zu gewinnen und souverän durchzumaschieren".

... auf die Frage ob er die Spannung in dieser Saison genießt: "Es ist schön wenn man die letzten Spiele ruhig gestalten kann und schon Meister ist. Aber es ist auch so jetzt schön, das Kribbeln und die Spannung vor den Spielen, weil es immer Endspiele sind. Da sind die Emotionen und der Fokus auf den Spielen natürlich nochmal höher, wie es vielleicht in den letzten Jahren war".

... auf die Frage, ob er die Bremer-Elferschützen vorher nochmal durchgeht: "Ich hoffe, dass wir es nach 90 Minuten erledigen".

... auf die Frage, ob man sich heute etwas gönnt/feiert: "Es gibt noch nichts zu Feiern. Wenn man sich was gönnt, muss man auch was richtiges zum Feiern haben. Wir haben zwar heute gewonnen, aber haben noch ein paar wichtige Spiel vor uns. Können gut regenerieren für Mittwoch und mit der Familie Ostereier suchen, das macht schon Spaß."

Claudio Pizarro ...

... auf die Frage, ob es heute das letzte Mal in der Allianz Arena war: "Ich weiß es noch nicht. Wir werden am Ende der Saison sehen was passiert und dann schauen wir weiter".

... über das Spiel: "Das Spiel war am Anfang ziemlich offen, haben guten Fußball gespielt. Dann haben wir ein wenig die Kontrolle verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir dann einen Mann verloren und mit 10 Mann ist es gegen Bayern kompliziert zu spielen. Mit 10 Mann kann man nicht viel machen".

... über das Spiel am Mittwoch: "Das Spiel am Mittwoch ist eine andere Geschichte. Das Bundesliga-Spiel heute haben wir leider verloren, aber jetzt müssen wir unsere Konzentration und Kraft sammeln für Mittwoch. Wir haben den Vorteil, dass wir zu Hause spielen".

... auf die Frage wie groß der Heimspiel-Faktor am Mittwoch ist: "Sehr groß, die Unterstützung der Fans ist sehr wichtig für uns und wir glauben, dass wir es schaffen ins Finale einzuziehen".

... über den Traum nochmal ins Finale einzuziehen: "Es ist immer etwas besonderes in Berlin zu sein".

Lesen Sie hier: Oliver Kahn und Max Eberl - Das neue starke Duo des FC Bayern?

 

14 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading