Spielstätte des TSV 1860 Grünwalder Stadion: Stadtrat sagt Ja zum Dach!

Sonnenuntergang über der unüberdachten Westkurve beim Spiel der Löwen gegen Preußen Münster am Freitag. Foto: imago images / MIS

Beschluss im Rathaus: Das Grünwalder Stadion soll überdacht und modernisiert werden.

 

München - "Die Sonne scheint bei Tag und Nacht – im Grüüüünwalder Stadion", sangen die Sechzig-Fans vor dem Anpfiff am Freitag. Später ging dann tatsächlich wieder über der Westkurve die Sonne unter. Giesing-Romantik.

In Zukunft wird es wohl ein kleines bisserl weniger romantisch. Denn über der West- und Ostkurve will die Stadt die Fans mit einem Dach vor Regen und Sonne schützen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch grundsätzlich beschlossen. Er stimmte für Dieter Reiters Plan, das Stadion auf 18.060 Zuschauer zu erweitern, die Haupttribüne zu verlängern, einen Business Club über der Stehhalle zu bauen – und eben alle Tribünen zu überdachen. So hatte es Albert Speer Architekten in einer Machbarkeitsstudie vorgeschlagen. Selbst die 18.060 Zuschauer hinzubekommen, sei planungsrechtlich eine Herausforderung, betonte Reiter.

Stadionumbau: Auch Anwohner einbinden

Er wehrte sich gegen die Kritik, mit seinem bis dahin geheimen Plan nur wenige Tage vor der Stadtrats-Debatte alle Seiten überrollt zu haben – auch 1860. Reiter sagte, er habe unter anderem mit Präsident Robert Reisinger und Geschäftsführer Michael Scharold gesprochen.

Stadträtin Verena Dietl und Sportreferentin Beatrix Zurek (beide SPD) betonten, dass auch die Anwohner in die konkreteren Planungen eingebunden werden sollen. Zurek setzte sich erfolgreich gegen den Versuch der FDP zur Wehr, die Debatte zu vertagen. "Wir sind unter Zeitdruck, um für die kommenden Spielzeiten den Weg weisen zu können", sagte sie – und fand die Unterstützung der Mehrheit. Nun wird die Verwaltung noch konkretere Vorschläge erarbeiten. Dann wird es zum Beispiel auch darum gehen, wie sich die Pacht für 1860 und die anderen Vereine entwickeln soll.

 

16 Kommentare