TSV 1860: Die Löwen zurück ins Olympiastadion? So wär's möglich!

Am Mittwoch soll der Münchner Stadtrat über den Ausbau des Grünwalder Stadions entscheiden. Ein weiteres Thema der Vollversammlung: Lässt sich das altehrwürdige Olympiastadion wieder für den Profifußball fit machen?
| Michael Schleicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Olympiastadion in München - hier spielte der TSV 1860 bis zur Saison 2004/2005.
imago/MiS Das Olympiastadion in München - hier spielte der TSV 1860 bis zur Saison 2004/2005.

München - Ist das Olympiastadion für den Profifußball geeignet? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Münchner Stadtrat am Mittwoch in seiner Vollversammlung.

Neben der Machbarkeitsstudie für den Ausbau des Grünwalder Stadions hat das Frankfurter Architekturbüro Albert Speer + Partner auch Pläne entwickelt, wie man das altehrwürdige Rund am Oberwiesenfeld wieder fußballtauglich machen könnte.

Im Rahmen der Grünwalder-Debatte suchte die Stadt nämlich auch nach alternativen Stadien, in denen der TSV 1860 theoretisch spielen könnte. In der Vergangenheit war immer wieder die einstige Spielstätte der Löwen, das Olympiastadion, im Gespräch.

Aber Sechzig im "Oly" – geht das überhaupt noch? Die AZ stellt die Pläne des Architekten vor.

TSV 1860 vor 40.000 Zuschauern?

<div class="img"><%PIC id="864626" style="height:100%; width:100%" %></div> + Partner

Unter gewissen Voraussetzungen wäre das Olympiastadion zweitligatauglich – so wie auch das Grünwalder Stadion nach einem größeren Umbau. Bei der möglichen Kapazität gibt es jedoch gewaltige Unterschiede: Während ins Grünwalder aufgrund des Bestandschutzes "nur" maximal 18.060 Zuschauer passen, hätte das Olympiastadion Platz für maximal 40.000 Zuschauer.

40.000 – haben da früher nicht mal mehr Menschen hineingepasst? Richtig! Als die Löwen und auch der FC Bayern im Olympiastadion spielten, hatten dort zeitweise bis zu 69.000 Zuschauer Platz.

Die Auflagen der Deutschen Fußball Liga (DFL) verhindern eine solche Kapazität jedoch heutzutage. Der Grund: Damit eine Spielstätte für die 1. und 2. Bundesliga tauglich ist, muss das gesamte Stadion überdacht sein. Beim Olympiastadion ist das jedoch nicht der Fall – hier ist nur rund die Hälfte des Areals mit dem charakteristischen Zeltdach überzogen. Und: Große Umbauten kann es an dieser Stelle nicht geben – das Olympiastadion steht seit 1997 unter Denkmalschutz.

10.000 Gäste-Fans im Olympiastadion?

<div class="img"><%PIC id="864629" style="height:100%; width:100%" %></div> + Partner

Die Architekten-Pläne sehen also 40.000 Plätze vor, von denen alleine knapp über 10.000 für die Gästefans vorgesehen sind. Hinzukommen 20.000 Sitz- und knapp 8.000 Stehplätze für die Heimfans. Der Rest ist für Logen, Business- und Medienplätze vorgesehen.

Spektakulär: Sollten die Löwen irgendwann tatsächlich wieder im Olympiastadion spielen, würde das Spielfeld in Richtung Haupttribüne und überdachte Plätze verschoben werden. Die heutige Laufbahn im Stadion wäre damit zunichte gemacht. Die Grünen im Stadtrat haben deswegen bereits Bedenken geäußert – sie fürchten, dass dadurch andere Sportarten aus dem Stadion verbannt würden.

Olympiastadion: Wohl noch keine Entscheidung

In Sachen Olympiastadion ist die Lage also recht vage – mit einer Entscheidung im Stadtrat ist in der letzten Sitzung vor der Sommerpause nicht zu rechnen.

Ganz anders sieht es da beim Grünwalder Stadion aus, nach AZ-Informationen hat sich bereits die Mehrheit der Fraktionen für den Aus- und Umbau der 1860-Heimat ausgesprochen. Eine Rückkehr ins Olympiastadion dürfte damit vorerst vom Tisch sein.

Lesen Sie auch: Der Grünwalder-Entscheid - Was Löwen-Fans jetzt wissen müssen?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren