Rechtsverteidiger benötigt Neuer Lahm gesucht: Hansi Flick hat einen klaren Außenverteidiger-Plan

Außenverteidiger-Optionen (v.l.): Benjamin Pavard, Joshua Kimmich sowie Dodo und Thomas Meunier. Foto: AZ-Montage, firo/Rauchensteiner/Augenklick, dpa

Bayern fahndet nach einem Rechtsverteidiger. Und Trainer Hansi Flick hat genaue Vorstellungen, was ein neuer Star können muss: "Das Spiel bestimmen. Ich denke da einfach nur an Philipp Lahm".

 

München - Die beiden stolzen Väter saßen getarnt mit Baseball-Kappen auf der Tribüne, feuerten ihre Söhne an – und so mancher Bayern-Fan wünschte sich die Legenden Philipp Lahm und Arjen Robben in diesem Moment wohl zurück im Team der Münchner.

"Wiedervereint im Amateurfußball. Statt mit dem FC Bayern in die Allianz Arena, ging es am Wochenende zum Hallenturnier nach Haar, um die Jugend zu unterstützen. Hat mich gefreut dich wieder zu sehen, Arjen Robben!", schrieb Lahm bei Twitter und postete das entsprechende Bild dazu. Turniersieger wurde übrigens Robbens Junior mit dem TSV Grünwald. Im Halbfinale gelang ein Sieg gegen die FT Gern um Lahms Sohnemann.

Flick hätte am liebsten eine Lahm-Kopie

Ein Robben in Bestform, ein Lahm in Bestform – und schon wären die aktuellen Kaderprobleme des FC Bayern fast komplett verschwunden. Trainer Hansi Flick fahndet schließlich nach einem neuen Rechtsverteidiger und einem offensiven Außenspieler. Positionen, auf denen die Münchner jahrelang keine Sorgen hatten, weil Lahm und Robben sowie auf der anderen Seite Franck Ribéry und David Alaba bestens harmonierten.

Nun aber ist die Personallage angespannt. Und Flick hätte am liebsten eine Lahm-Kopie in seiner Mannschaft. "Die Position des Außenverteidigers hat sich sehr verändert. Wir brauchen da Spieler, die das Spiel bestimmen können", sagt der Coach: "Ich denke da einfach nur an Philipp Lahm, der auf dieser Position über ein Jahrzehnt Weltklasseleistungen gezeigt hat." Lahm, die Leitfigur. Der FC Bayern habe, so Flick weiter, "eine gewisse DNA, eine gewisse Philosophie, Fußball spielen zu wollen. Das hat sich entwickelt. Wenn wir so spielen wollen, brauchen wir dementsprechend auch die Spieler."

Flick will spielstarken Abwehrmann

Übersetzt heißt das: Nicht jeder verfügbare Rechtsverteidiger würde Bayern in der Rückrunde weiterhelfen. Flick will einen spielstarken Abwehrmann verpflichten, Benjamin Henrichs, einer seiner Wunschspieler, bleibt nun doch bei AS Monaco. Als Alternativen werden Thomas Meunier (28/Paris Saint-Germain), João Cancelo (25/Manchester City) und Dodo (21/Schachtjor Donezk) gehandelt. Doch bei keinem der Außenverteidiger zeichnet sich ein Deal ab – vor allem deshalb, weil Flick und die Bayern von der Qualität der Kandidaten nicht restlos überzeugt sind.

Ein neuer Lahm ist also nicht in Sicht. Und der wäre im Winter auch kaum zu bekommen. Die interne Lösung heißt Benjamin Pavard. Der Franzose kann rechts hinten solide spielen, in der Hinrunde war er immerhin an sechs Toren beteiligt. Flick würde Pavard aber lieber in der Innenverteidigung aufbieten – anstelle des schwächelnden Jérôme Boateng. Joshua Kimmich, der als Rechtsverteidiger an Lahms Niveau herankommt, ist von Flick als Sechser eingeplant. Eine verzwickte Lage.

Rafinha bietet seine Rückkehr an

Wie gut, dass Bayern zumindest auf der linken Seite keine Schwierigkeiten hat. Dort brilliert der erst 19-jährige Alphonso Davies. "Die Entwicklung macht jedem im Verein Spaß. Ich glaube, dass es in die richtige Richtung geht", sagt Flick. "Da müssen wir sehen, dass wir weiter an ihm und mit ihm arbeiten."

Ein zweiter Phonzie für die rechte Flanke fehlt. Kommt deshalb ein Oldie aus der Lahm/Robben-Zeit zurück? "Wenn Bayern Hilfe braucht, dann können sie mich anrufen", sagte Rafinha (34) der "Sport Bild". Der Brasilianer hat bei Flamengo offenbar eine Ausstiegsklausel für einen vorzeitigen Wechsel. Doch ein Rafinha-Comeback bei Bayern ist fast so unwahrscheinlich wie eines von Lahm.

Lesen Sie hier: Salihamidzic soll Tottenham-Star Eriksen kontaktiert haben

 

11 Kommentare