Politischer Aschermittwoch Donald Seehofer: "Bayern zuerst!"

, aktualisiert am 01.03.2017 - 18:01 Uhr
Einzug in die Dreiländerhalle: Der Jubel für Horst Seehofer wird deutlich dezenter, als der CSU-Chef zu reden beginnt. Foto: Sven Hoppe/dpa

Eine Stunde spricht der CSU-Chef in Passau vor 4.000 Besuchern. Sein Ziel ist klar: Unterstützung für Merkel. Den meisten Applaus bekommt ein Anderer.

 

München - Noch bevor Horst Seehofer das erste Mal richtig lautstarken Applaus bekommt, fängt seine Stimme an zu kratzen. 59 Minuten spricht der CSU-Chef beim Politischen Aschermittwoch in Passau vor "gefühlten" 10.000 Besuchern. Tatsächlich dürften es annähernd 4.000 gewesen sein. Er ist der vierte von fünf Rednern.

Seine Botschaft ist klar: Bayern und Deutschland geht es nur deshalb gut, weil es die CSU gibt. Damit das so bleibt, müssten CSU und CDU ab sofort die heiße Phase des Wahlkampfes einläuten, politische Gegner lauerten überall.

"Das Bürgerliche muss jetzt aufstehen und kämpfen, gegen Rot-Rot-Grün", ruft Seehofer mit ganzer Kraft ins weiß-blaue Rund der Dreiländerhalle. Für Aschermittwochverhältnisse erntet er dafür – wie so oft in seiner Rede an diesem Tag – nur verhaltenen Applaus. Der Beifall ist einer der Indikatoren, die zeigen, wie gespalten die CSU auch nach dem Friedensgipfel Anfang Februar Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gegenübersteht. Die Pfiffe bei deren erster Erwähnung nach 27 Minuten sprechen eine unmissverständliche Sprache.

Für einen erfolgreichen Wahlkampf gegen die SPD braucht die Union aber Geschlossenheit. Seehofer weiß, dass die Union nicht patzen darf. Mit Schulz hat die SPD seit mehr als vier Wochen ein Zugpferd als Kanzlerkandidaten, das ernst zu nehmen ist. In Umfragen liegen Union und SPD derzeit gleichauf.

Während Seehofer Schulz lediglich als "den Kandidaten" oder "Martin den Schummler" erwähnt, fährt CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer mit "Schizo-Schulz" und "Schwafel-Schulz" zur Freude der Zuhörer schwere Geschütze auf.

Seehofers Aufgabe ist es, die Kritiker in der CSU bei der Stange zu halten. Für den Fall, dass der eine oder andere christsoziale Wähler mit dem Gedanken spielt, sein Kreuz bei der Bundestagswahl am 24. September bei der AfD zu machen, malt Seehofer das Feindbild an die Wand: "Wer Rechtsaußen wählt, bekommt in Deutschland eine linke Regierung. Das ist zwingend, meine Freunde."

Inhaltlich gebe es ohnehin keinen Grund, AfD zu wählen, denn die CSU nehme sich der Sorgen der Menschen an und könne mit "bayerischem Dickschädel" auch in Berlin erfolgreich Politik machen.

Lesen Sie auch: EVP-Chef im AZ-Interview - CSU-Vize Manfred Weber: "Über Schulz' Sieg wäre Tsipras froh"

Richtig laut wird es in der Halle erst zum Ende der Rede Seehofers. Mit seinen Forderungen nach einer Obergrenze für Flüchtlinge, schnelleren Asylverfahren an den Grenzen und einer Absage an EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei trifft er den Nerv der Zuhörer, die zumindest beim Applaus mehrheitlich Merkel kritisch gegenüberstehen. Diese Zuhörer sind mit Sätzen wie "Bitte alle Freunde, seid stolz auf eure Union, was sie für Deutschland erreicht hat", wenig zu begeistern.

Dass dieser Eindruck nicht täuscht, beweist ein weiterer Faktor: Als der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber, einer der entschiedensten Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik, am Ende der Veranstaltung die Bühne betritt, kennt der Saal kein Halten mehr. Schon während Seehofers Rede waren "Edmund, Edmund, Edmund"-Rufe zu hören gewesen. Sie sind lauter als das kurzzeitig skandierte "Horsti, Horsti, Horsti" während des vierminütigen Schlussapplauses.

Seehofer dürfte aus Passau deshalb eine Gewissheit mit nach München nehmen, die ihm so gar nicht gefallen dürfte: Um die Reihen der CSU in den Monaten bis zur Wahl geschlossen zu halten, braucht er einen riskanten thematischen Spagat zwischen bundespolitischen Kompromissen und bayerischem Eigensinn.

Der CSU-Chef scheint dies geahnt zu haben."Seit ich Verantwortung trage, habe ich ein Ziel: Bayern zuerst. Da lasse ich mich von niemandem davon abbringen", sagt er. Ein Friedensangebot an die Skeptiker, die er in der Folge mit vielen Komplimenten tätschelt, wenn er von der "fantastischen Bevölkerung" und blühenden Landschaften spricht: "Bayern hat den höchsten Berg Deutschlands und die niedrigsten Schulden. Bayern ist einzigartig, Bayern ist ein Paradies." Das hört man hier gerne.
 

 

9 Kommentare