Offizieller Start am Montag Wiesn-Aufbau beginnt - Sicherheit erneut großes Thema

Offiziell beginnt der Aufbau der Wiesn-Zelte am 10. Juli – erste Gerüste stehen trotzdem jetzt schon auf der Theresienwiese. Foto: Fabian Nitschmann/dpa

Ist denn schon wieder Wiesnzeit? Bis das erste Fass Bier angezapft wird, dauert es zwar noch, aber bis dahin ist jetzt viel zu tun. Am Montag beginnt der Aufbau offiziell.

München - Mitten im Hochsommer startet München in die heiße Phase der Vorbereitungen für die Wiesn. Gut zwei Monate vor dem Anstich verwandelt sich die Theresienwiese in eine riesige Baustelle.

Von Montag an wird das 31 Hektar große Festgelände für Passanten gesperrt, nur einige Durchgänge bleiben offen. Bis kurz vor Beginn des größten Volksfestes der Welt am 16. September rollen Sattelschlepper und Gabelstapler; die übers Jahr in Containern eingelagerten Teile der Bierburgen werden ausgepackt und aufgebaut.

Schon jetzt haben erste Arbeiten begonnen: Das Gerüst für das Schützen-Festzelt steht bereits, bei der Ochsenbraterei wurden am Freitag bereits die ersten Wandelemente eingebaut. Die Ochsenbraterei ist neu gestaltet und hat deshalb eine Ausnahmegenehmigung. Da bei neuen Zelten Detailanpassungen nötig seien, müsse mehr Zeit für den Aufbau eingeplant werden, hieß es bei der Wiesn-Pressestelle.

Sicherheit wird am Mittwoch Thema

Auch in diesem Jahr sind für das Volksfest verschärfte Sicherheitsvorkehrungen geplant. Das Gelände war im vergangenen Jahr angesichts des Münchner Amoklaufs und islamistischer Anschläge rundum eingezäunt worden. Besucher durften keine größeren Taschen und Rucksäcke mitnehmen.

Am Mittwoch will sich der Innenausschuss des Landtags mit der Sicherheit auf dem Oktoberfest befassen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) soll über den Erfolg der Maßnahmen aus dem vergangenen Jahr und Folgerungen für dieses Jahr berichten. 2016 kamen anstelle der üblichen sechs Millionen rund 5,6 Millionen Gäste; weniger waren es zuletzt nur 2001 nach den Anschlägen von New York.

Hitzige Debatten gab es im Frühjahr bereits darüber, wie die Mehrkosten für zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen von gut fünf Millionen Euro finanziert werden sollen. Der Stadtrat beschloss im Mai, die Wirte über eine Umsatzpacht zur Kasse zu bitten. Wiesnchef Josef Schmid (CSU) scheiterte mit seinem Plan zu einer Bierpreisbremse. Damit wollte er verhindern, dass die Wirte die Mehrkosten über das Bier wieder hereinholen.

Die Maß wird nun höchstens 10,95 Euro kosten, 25 Cent mehr als im Vorjahr. Bisher waren es oft 30 Cent mehr gewesen. Womöglich wollten sich die Wirte nach den Streitereien mit dem Wiesnchef moderat zeigen und blieben deshalb unter der Elf-Euro-Marke. Die Wiesn dauert bis 3. Oktober. Wenn dieses Datum auf einen Montag oder wie dieses Jahr auf einen Dienstag fällt, wird das Volksfest bis zum Tag der Deutschen Einheit verlängert.

Lesen Sie auch: Günstiges Familiengetränk - Wiesn-Wirte ziehen die Limo-Bremse

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. null