Noch mehr Neue sollen kommen FC Bayern: Nach Perisic-Deal - Kovac fordert weitere Transfers!

Bayern-Trainer Niko Kovac beim Pokalspiel in Cottbus. Foto: firo/Augenklick

Der erste, langersehnte Offensiv-Transfer ist mit Ivan Perisic fix. Doch der FC Bayern will noch weitere Spieler verpflichten, Trainer Niko Kovac fordert mehr Neuzugänge. "Wir müssen noch zulegen."

 

München - Mit dem Transfer von Ivan Perisic hat der FC Bayern seine Suche nach Verstärkungen noch nicht abgeschlossen. "Fakt ist, dass wir noch etwas brauchen. Wir müssen noch zulegen", sagte Trainer Niko Kovac vor dem Bundesliga-Auftakt des deutschen Rekordmeisters am Freitag gegen Hertha BSC (20.30 Uhr, ZDF, DAZN und im AZ-Liveticker). Nur in der Abwehr brauche man "definitiv nichts mehr", erklärte der 47 Jahre alte Kroate auf die Nachfrage zu den Positionen, die noch verstärkt werden müssten. 

Er freue sich, "dass Ivan der Erste ist. Wir wissen aber auch, dass es zu Verletzungen kommen kann. Darauf müssen wir vorbereitet sein. Wir brauchen Spieler, die den Kader auffüllen und besser machen. Wir sind dabei, den Kader bis 2. September noch zu verstärken", ergänzte Kovac.

Perisic ist vorerst ausgeliehen

Der FC Bayern hatte Perisic am Dienstag zunächst für ein Jahr von Inter Mailand für fünf Millionen Euro ausgeliehen. Die Münchner besitzen danach eine Kaufoption in Höhe von 20 Millionen.

Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler absolvierte am Mittwoch sein erstes Training mit der Mannschaft. Für das Hertha-Spiel ist Perisic aber gesperrt, da er in der letzten Partie für Inter in der vergangenen Spielzeit der Serie A seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte.

Javi Martínez fehlt weiterhin

Kovac ist von seinem Landsmann überzeugt. "Er ist einer der Top-3-Spieler in der Nationalmannschaft. Er ist beidbeinig sehr stark, aggressiv im Anlaufen, ein Mannschaftsspieler und super im Kopfball. Ich bin sicher, dass er uns das gibt, was wir brauchen", sagte Kovac, der gegen Hertha neben Perisic noch auf den angeschlagenen Javi Martínez (Knieprobleme) verzichten muss.

Perisic geht den Konkurrenzkampf mit Kingsley Coman und Serge Gnabry auf den offensiven Außenpositionen selbstbewusst an: "Ich bin hier, um Teil des Teams zu sein und natürlich, um zu spielen."

Sein Wechsel sei nach der schweren Verletzung von Bayerns Wunschspieler Leroy Sané von Manchester City "schnell" über die Bühne gegangen, verriet Perisic. "Wenn ein Club wie Bayern München sich meldet, sagt man nicht nein", erklärte der Vize-Weltmeister.

Lesen Sie auch: Sané-Transfer - Marcel Reif kritisiert Verhalten der Bayern-Bosse

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading