Niko Kovac hat es erkannt Thomas Müller erklärt, warum er nur noch eine Position spielen sollte

Klare Ansagen beim FC Bayern: Thomas Müller. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Thomas Müller findet unter Niko Kovac beim FC Bayern wieder zu alter Form. In einem Interview, erklärt der Weltmeister, woran das liegt.

München - "Ich habe ein klar definiertes Stärken- und Schwächen-Profil", sagt Thomas Müller. Beschriebenem Stärken-Profil kann der Weltmeister beim FC Bayern wieder konstant nachgehen. Weil Coach Niko Kovac es identifiziert hat - und den 28-Jährigen entsprechend einsetzt.

Thomas Müller nennt ideale Position

"Wenn ich aus dem Deckungsschatten des Stürmers kommen und tiefe Bewegungen in den Strafraum machen kann, kommen meine Stärken besonders zur Geltung. Ich kann viel laufen, und gerade in der Mitte ist das sehr gefragt", erklärt Müller im Interview mit der "Sport Bild" und meint mit seiner Idealposition die Zentrale hinter den Spitzen: "Darum bleibt diese Rolle meine bevorzugte Position."

Ein Vergleich: Bei der Fußball-WM ließ Bundestrainer Joachim Löw den Oberbayern über rechts ran, Müller kam kaum oder überhaupt nicht zur Geltung, war einer der großen Verlierer dieser Weltmeisterschaft.

Niko Kovac hat es erkannt

Kovac bringt ihn wieder zentral, hinter Robert Lewandowski - mit Erfolg. Insbesondere beim Sieg beim VfB Stuttgart (3:0) glänzte der deutsche Nationalspieler auf dieser Position als Torschütze und Vorbereiter.

"Die ersten Spiele haben gezeigt, dass es nicht nur der Trainer so sieht, sondern auch meine Performance besser ist", sagt Müller dazu und relativiert: "Ausfälle meiner Mitspieler haben aber immer wieder dazu geführt, dass ich auch auf den Außen gebraucht wurde. Ich bin froh, dass wir derzeit genug Spieler für die Flügel haben. Denn am besten aufgehoben fühle ich mich nun mal in der Zentrale."

Klare Ansage vom Weltmeister: Wenn es nach ihm ginge, würde er wohl nur noch auf dieser Position spielen.

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null