Nach Kritik am Lebensstil Boateng kontert Rummenigge: "Darüber kann ich nur lachen"

Boateng und Rummenigge liefern sich derzeit ein verbales Fernduell Foto: dpa

Boateng reagiert scharf auf Rummenigges Kritik: "Nächstes Mal kann er mir's ins Gesicht sagen."

 

Besinnlich sollte es beim FC Bayern am Sonntag ja eigentlich zugehen. Mit dem 2:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen konnten die Gemüter nach zuvor zwei Pleiten in Folge (0:1 in Dortmund und 2:3 in Rostow) bereits am Vorabend ein wenig beruhigt werden.

Da kamen die traditionellen Adventsbesuche, die für die Profis und Verantwortlichen auf dem Programm standen ja eigentlich genau richtig. Oder doch nicht?

Die Bayern strömten dafür jedenfalls zu den Fanclubs in die Republik aus. Doch so besinnlich wie etwa beim Auftritt des alten und neuen Bayern-Präsident Uli Hoeneß in der Fichtelgebirgshalle in Wunsiedel ging es nicht überall zu. In Babenhausen zum Beispiel, wo Jérôme Boateng mit zünftiger Blasmusik empfangen wurde. Mehr back to earth geht ja eigentlich nicht!

Der Nationalspieler reagierte dennoch ziemlich dünnhäutig, als er auf die Kritik von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge angesprochen wurde, der zuletzt Boatengs derzeitigen Lebensstil öffentlich in Frage gestellt hatte: "Darüber kann ich nur lachen", sagte Boateng und ergänzte unmissverständlich: "Das nächste Mal kann er mir das auch ins Gesicht sagen."

Rummenigge hatte Boateng nach der peinlichen Champions-League-Pleite in Rostow am Mittwoch erstaunlich hart angegriffen. "Jérôme muss mal wieder etwas zur Ruhe kommen. Das ist mir schon seit Sommer etwas zu viel. Es wäre in seinem Sinne und in dem des Klubs, wenn er mal wieder back to earth kommen würde", sagte der 61-Jährige.

"Ich bin noch nicht wieder bei 100 Prozent", hatte Boateng zunächst die seiner Ansicht nach "berechtigte" Kritik von Rummenigge an seiner Leistung begründet, aber auch betont: "Der Grund dafür sind nicht irgendwelche PR- oder Lifestyle-Termine." Wegen einer Muskelverletzung hatte der Abwehrchef am Samstag gegen Leverkusen pausieren müssen.

 
 

13 Kommentare