"Münchner Runde" im BR Barbara Stamm: Seehofer verspielt sein Lebenswerk

Horst Seehofer (CSU), Innenminister, trifft zu Beginn einer zweitägiger Klausurtagung des Bundeskabinetts am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam ein. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Rückzug auf Raten: Seehofer gibt den CSU-Parteivorsitz auf, will aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Verspielt er damit sein Lebenswerk? Die bayerische CSU-Politikerin Stamm sagt in der "Münchner Runde" im BR "Ja" und rät ihm, mit Anstand und Würde zurückzutreten.

 

München - Die Ankündigung von Noch-CSU-Chef Horst Seehofer, er wolle als Parteivorsitz zurücktreten und sein Amt als Innenminister behalten, hat in der CSU hohe Wellen geschlagen. Auf einem Sonderparteitag Anfang 2019 soll dann ein neuer Parteichef gewählt werden.

"Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben", sagte Seehofer bei dem Besuch eines Fahndungs- und Kompetenzzentrums der Polizei in Bautzen.

Aber ist die Entscheidung richtig oder wäre es besser seine politische Karriere zu beenden? SPD, FDP und Grüne fordern den Rücktritt vom Regierungsamt. Auch aus den eigenen Reihen werden Rufe laut, Seehofer solle seinen Posten als Innenminister aufgeben.

Tritt Seehofer mit Anstand und Würde zurück?

Die CSU-Politikerin und ehemalige Präsidentin des Bayerischen Landtags Barbara Stamm sagte im "BR Fernsehen" in der "Münchner Runde": "Eine Empfehlung an Horst Seehofer wäre, dass er selbst wissen muss, ob er es sich selbst noch antun will. Er hat es in der Hand. Ich würde ihm wünschen, dass er es mit Anstand und Würde über die Bühne bringen kann."

Auf die Frage, ob Horst Seehofer sein Lebenswerk verspiele, antwortete Stamm: "Ja. Wenn sich das weiter so darstellt, kann ich mir schlecht vorstellen, dass er da in Anstand und Würde rauskommt."

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading