Klares Bekenntnis vom Bayern-Boss AZ exklusiv: Rummenigge spricht Kovac das Vertrauen aus!

Klares Statement: Bayern-Boss Rummenigge spricht sich deutlich für Niko Kovac aus. Foto: Rauchensteiner/Augenklick, dpa

Schluss mit den Spekulationen: Karl-Heinz Rummenigge spricht Bayern-Trainer Niko Kovac das Vertrauen aus. "Es ist der Wunsch, dass wir lange mit ihm zusammenarbeiten", sagt der Vorstandsboss in der AZ.

München - In den vergangenen Wochen waren deutliche Zweifel aufgekommen. Zweifel, ob der FC Bayern weiter geschlossen hinter Trainer Niko Kovac steht. Seit Donnerstagabend sind diese Zweifel kleiner geworden. Bei einer Veranstaltung in Bad Wiessee, bei der es um die Tegernseer Bürgerstiftung ging, sprach Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge Kovac das Vertrauen aus.

Rummenigge: Ich wünsche mir, dass Kovac auch noch 2020 unser Trainer ist

Gegenüber der AZ erklärte Rummenigge, dass es "der Wunsch von uns allen beim FC Bayern ist, dass wir lange mit Niko Kovac zusammenarbeiten. Ich wünsche mir, dass er nicht nur an Heiligabend 2018 unser Trainer ist, sondern auch an Heiligabend 2019 und 2020."

Ein klares Bekenntnis zum Coach der Münchner, der zuletzt mit seiner Mannschaft in eine schwere Krise geraten war. Von Rummenigge gab es nun Rückendeckung bis zur Winterpause. "Er kennt Bayern München. Er ist ein extremer Charakter – im positiven Sinne", sagte Rummenigge über Kovac. "Er ist ein Mensch, der mir gefällt."

Allerdings müsse Kovac nun auch den Aufwärtstrend, der beim 5:1-Sieg in der Champions League gegen Benfica Lissabon zu sehen war, bestätigen: "Ich sehe einen Trainer, der kämpft, der bereit ist, ein paar Dinge zu verändern. Und er muss auch ein paar Dinge verändern."

"Es wird nicht leicht, einen neuen Hoeneß oder einen Nachfolger für mich zu finden."

Konkret wurde Rummenigge in diesem Punkt nicht. "Alle sind bereit, Niko Kovac, diese Chance zu geben", erklärte er weiter und ergänzte mit Blick auf den Rest der Saison: "Am Ende des Tages müssen natürlich die Ergebnisse stimmen. Platz fünf ist nicht der Platz, der am Ende der Saison belegt werden darf." Rummenigge sprach aber nicht nur über Kovac – er gab auch Einblicke, wie er sich seine Zukunft als Vorstandsboss beim FC Bayern vorstellt. "Es wird nicht leicht, einen neuen Hoeneß oder einen Nachfolger für mich zu finden. Wir müssen versuchen, einen fließenden Übergang hinzukriegen", sagte er.

Das sagt Rummenigge zu den Spekulationen um Oliver Kahn

Der Vertrag des Vorstandvorsitenden läuft 2019 aus. Aufsichtsrat Edmund Stoiber sagte kürzlich in der AZ, dass er sicher sei, dass Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß über 2019 hinaus weitermachen würden. Vielleicht wird es bei Rummenigge schon am Freitag auf der Jahreshauptversammlung Neuigkeiten geben. Für ihn ist klar, dass er nicht mehr ewig beim FC Bayern bleiben wird. "Man muss auch bereit sein, irgendwann loszulassen", sagte er. "Ich möchte nicht zum Friedhof der Kuscheltiere gehören." Zuletzt war Oliver Kahn als neuer starker Mann bei Bayern gehandelt worden. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen", so Rummenigge. Auf der Trainerposition hingegen schon: Niko Kovac wird das Weihnachtsfest als Coach des FC Bayern feiern.

Lesen Sie auch: Das sagt Uli Hoeneß zum Thema Kahn

 

17 Kommentare

Kommentieren

  1. null