Ihre Stütze hinter den Palastmauern Stress mit ihrem Vater: Dieser Royal hilft Herzogin Meghan jetzt

Herzogin Meghan bei einem Auftritt im Juli Foto: imago/PA Images

Thomas Markle redet gerne über seine berühmte Tochter, nur sie angeblich nicht mehr mit ihm. In dieser schweren Zeit bekommt Meghan offenbar Hilfe von Herzogin Kate.

Herzogin Meghan (36) schweigt weiter zu den Interviews, die ihr Vater Thomas Markle (74) - wohl zum Entsetzen des Königshauses - in der letzten Zeit gegeben hat. Dennoch soll Meghan deswegen angeblich der Verzweiflung nahe sein. Der Ehefrau von Prinz Harry (33) wird unter anderem vorgeworfen, ihren Vater zu ignorieren. Laut Royal-Expertin Katie Nicholl bekommt sie in dieser Angelegenheit viel Unterstützung von ihrer Schwägerin.

Für "Vanity Fair" schrieb Nicholl, dass Meghan die Ehefrau von Prinz Williams (36), Herzogin Kate (36), als "Stütze" in ihrem neuen Leben hinter den Palastmauern sehe. Harry sei "erleichtert", dass die beiden eine enge Bindung zueinander aufgebaut hätten. Vor Kurzem waren Kate und Meghan bereits zusammen beim Tennisturnier in Wimbledon und schienen sich bestens zu verstehen.

Kate kennt Meghans Probleme

Kate wisse, was Meghan gerade durchmache und gebe sich große Mühe, nett zu Harrys Frau zu sein und auf sie aufzupassen, heißt es bei "Vanity Fair" unter Berufung auf einen Insider. Die beiden Herzoginnen sollen sich bestens verstehen, auch wenn es in der Presse immer wieder Gerüchte um Eifersüchteleien gebe: "Sie sind sehr unterschiedlich vom Charakter, kommen aber gut miteinander aus."

Der Rest der königlichen Familie unterstütze Meghan ebenfalls, schreibt Nicholl weiter. Auch die Queen (92) gelte als "ein Fan" von Harrys Frau. Das sensible Thema Thomas Markle werde aber wahrscheinlich nicht angesprochen, wenn Harry und Meghan die Queen in ihrer Sommerresidenz in Balmoral besuchen.

Kate und Meghan teilen offenbar nicht nur die Liebe zum Tennis, sondern begeistern sich auch beide für Mode. Kate hat der 36-Jährigen angeblich mehrere Londoner Designer empfohlen, darunter Emilia Wickstead. Williams Frau soll Meghan zudem regelmäßig zum Tee einladen. Etwa einmal in der Woche finden diese Treffen statt, wird ein Insider in dem Magazin zitiert, "manchmal mit Harry, manchmal geht Meghan alleine". Obwohl Kate mit den drei Kindern und ihrem eigenen Freundeskreis sehr beschäftigt sei, kümmere sie sich um ihre Schwägerin, heißt es: "Sie ist sehr mitfühlend in der Sache mit Meghan und ihrem Vater."

Thomas Markle redet immer wieder mit der Presse

Thomas Markle hat nach eigener Aussage seit Wochen keinen Kontakt mehr zu Meghan. In der Sonntagsausgabe der britischen "Daily Mail" erklärte er vor Kurzem, dass seine Tochter ihn aus ihrem Leben verbannt habe. Zuerst habe er noch eine Telefon- und eine Handynummer von ihren persönlichen Mitarbeitern im Palast gehabt, aber nachdem er einige kritische Worte über die royale Familie geäußert habe, sei der Kontakt zu Meghan unterbunden worden, behauptete er. Außerdem ließ er in dem Gespräch fallen, manchmal denke er, es wäre für seine Tochter besser, er wäre einfach tot: "Jeder wäre voller Sympathie für sie."

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null