Gorenzel vor Mammut-Aufgabe TSV 1860: Abgang von Mölders - wie sieht's mit den anderen Verträgen aus?

Sportdirektor des TSV 1860: Günther Gorenzel. Foto: foto2press/imago

Sascha Mölders hat den Abschied vom TSV 1860 zum Ende der Saison bekanntgeben. Wie geht es nun weiter bei den Löwen? Etliche Verträge laufen zum Saisonende aus. Auf Sportdirektor Günther Gorenzel warten arbeitsintensive Monate.

 

München - Die erste Personalentscheidung für die kommende Saison ist gefallen: Sascha Mölders verlängert seinen 2020 auslaufenden Vertrag bei den Löwen nicht. Der 33-Jährige gab am Mittwoch seinen Rückzug aus dem Profi-Fußball zum Ende der Saison bekannt. 

So schmerzlich der Abgang des Leit-Löwen auch ist, Günther Gorenzel kann wenigstens hinter eine Personalie einen Haken setzen. Denn der Sportdirektor der Sechzger steht mit Blick auf die Kaderplanung vor einer Mammut-Aufgabe.

Nur sechs Löwen-Verträge bis 2021

Lediglich sechs Spieler haben einen über die laufende Spielzeit hinaus gültigen Kontrakt. Neben den Verträgen der derzeit kreuzbandverletzten Qurin Moll und Semi Belkahia laufen auch jene von Neuzugang Dennis Erdmann, Daniel Wein, Philipp Steinhart und Youngster Fabian Greilinger erst 2021 aus - wenngleich eine langfristige Bindung anders aussieht.

Für den restlichen Löwen-Kader heißt es hingegen: Vertragsende im Sommer 2020. Mit Efkan Bekiroglu werden derzeit "Gespräche geführt" - ein Verbleib beim TSV 1860 sei für die Verantwortlichen "ein Ziel".

Bierofka: Keine ausgebildeten Spieler ablösefrei abgeben

Unter anderem laufen die Verträge der Youngster Leon Klassen, Joel Niemann oder auch Dennis Dressel zum Saisonende aus. "Unser Ziel muss sein, die Verträge dieser Spieler zu verlängern", sagte Gorenzel zuletzt. "Das muss so aussehen, dass die Spieler mindestens noch ein Jahr Vertragslaufzeit haben. Wir dürfen keine Spieler ausbilden, die am Ende umsonst gehen", ergänzte Coach Daniel Bierofka.

Bei Klassen ließ Gorenzel bereits durchblicken, dass sich seine Laufzeit wohl per Option um ein Jahr verlängern könnte. 

Viele Spieler besitzen eine Option auf Vertragsverlängerung

Im Interview mit dem "Merkur" bestätigt der Sportdirektor nun, dass dieses Szenario auf mehrere Löwen-Spieler zutrifft: "In Wahrheit haben sämtliche Spieler Optionen, die wir nur ziehen müssten." Mit Blick auf das nächste Jahr hätten die Münchner laut Gorenzel somit "mehr als eine halbe Mannschaft beisammen".

Die Frage, die sich bei der klammen Kasse stellt: will und vor allem kann Sechzig diese Optionen ziehen? Auf Gorenzel warten intensive Monate in Giesing, voll mit zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen.

Lesen Sie hier: Wie Sechzig dem abgestürzten Göktan helfen will

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading