FC Bayern gegen FC Chelsea Pep vor Supercup: Der Liveticker zum Nachlesen

Bayern-Trainer Pep Guardiola. Foto: dpa

Triple-Sieger FC Bayern trifft im Supercup auf den FC Chelsea. Pep Guardiola stellt sich in Prag den Fragen der Reporter. Rotiert er wieder? Was ist mit Schweinsteiger? Der AZ-Liveticker zum Nachlesen.

 

Prag - Der FC Bayern hat in seiner Vereinsgeschichte schon alles geholt, was es zu holen gibt – fast! Denn der europäische Supercup fehlt dem Triple-Sieger noch. Das will Pep Guardiola am Freitag gegen den FC Chelsea ändern.

Hier gibt's den AZ-Liveticker zum Nachlesen.

17.07 Uhr: Das war's. Schluss mit Talk, ab auf dem Trainingsplatz. Danke fürs Mitlesen! Nachher in den AZ-Liveticker zur CL-Auslosung klicken!

17.05 Uhr: Eine News?! Den Traum Premier League hat er nicht aufgegeben! Was wohl morgen in "The Sun" und im "Mirror" steht? 

17.00 Uhr: Die letzten Fragen, bitte. Ob nochmal einer eine Mourinho-Provokation versucht? Bei Buddha-Pep wohl zwecklos. Ein Engländer erwähnt die Bewunderung von Chelsea für den Spanier. War es knapp, dass er nicht zu Chelsea gewechselt wäre? Pep: "Ich denke, Mourinho ist happy dort zu sein. Sie haben einen super Trainer, und Bayern auch." Er lacht. Und verspricht: "Ich möchte auch mal die Erfahrung machen, irgendwann einmal in England zu trainieren.Ich möchte einmal dort leben, das erfahren." Oh no! Die Briten wittern eine Trainer-Story. Nein, nein, sagt Guardiola: "In many, many years." Irgendwann mal. "Ich bin ein junger Trainer." Vorher kommt die Bayern-Ära, die er mal eben begründen soll.

16.59 Uhr: Weitere Frage nach dem Kader. Wer fehlt neben Thiago? Pep: "Der gesamte Kader ist hier, viele von ihnen sind nicht fit. Javi Martinez hat die ganze Saison schon Probleme, ist angeschlagen. Er kann nur fünf oder zehn Minuten spielen, Jan Kirchhoff ebenso. Aber wir werden morgen mit elf Spielern auflaufen. Sicher!"

16.57 Uhr: Witzig. Manchmal verfällt er ins Deutsche! Frage nach Mourinho, was er gelernt habe von ihm. Pep: "Die Stärke seiner Mannschaften ist es, dass man den Ball verliert und dann kaum wiedergewinnen kann. Ich müsste mit ihm zusammenarbeiten, um das zu wissen. Aber das wird wohl nicht passieren." Außer er holt ihn als Co-Trainer!

16.54 Uhr: Pep ist happy, nahezu die gesamte PK heute auf Englisch abzuhalten. Es geht um Systeme, Taktik. Alles schon mal gesagt. Nein, das nicht: "Bisher haben sie mir bei Bayern mehr geholfen als ich ihnen. Ich hoffe, das dreht sich in der Zukunft." Demütig!

16.52 Uhr: Nächster Versuch, ob es eine Pep-Mourinho-Explosion gibt. Die Frage zielt auf den Rekord in direkten Duellen mit Mou ab. Guardiola: "Das ist Vergangenheit, das ist Teil des Lebens. Wir sind im Hier und Jetzt." Ganz charming und sanft, respektvoll zeigt sich Pep gegenüber Mourinho, keine Angeberei wegen seiner guten Serie. War die UNO vorher in der Kabine? Blauhelm-Einsatz?

16.50 Uhr: Frage nach dem Eden-Stadion, in das nur 18.000 Fans passen. Komisch, Pep? "Nein, wir sind froh, hier zu sein. Und wenn ich als Fußballer angefangen habe, in der vierten Liga, war da nur mein Vater und meine Mutter." Ganz gut drauf, der Pep.

16.48 Uhr: Oh, oh, oh! Nun traut sich der Erste nach dem Chelsea-Coach zu fragen. Pep auf Englisch: "Die Leute kommen wegen der Spieler und sehen das Spiel im TV wegen der Spieler. Wenn der Anpfiff erfolgt, geht es nur noch um das Spiel. Ich habe großen Respekt für José Mourinho, aber morgen will ich gewinnen, aber er auch." Friedensverhandlungen?

16.47 Uhr: Weiter geht's mit Pep Guardiola. Der Coach sagt: "Good afternoon to everybody." Guardiola: "Schweinsteiger geht es besser. Wir werden gleich im Training sehen, wie es seinem Knöchel geht. Hoffentlich kann er spielen, er ist ein wichtiger Spieler für uns."

16.45 Uhr: War ein Witz.

16.44 Uhr: Kurzer Break. Gleich kommt Pep Guardiola, der trinkt noch schnell einen Kaffee mit Chelsea-Coach José Mourinho. 

16.42 Uhr: Müller über Chelsea-Keeper Cech und sein Ziel: "Wir wollen es nicht zum Elfmeterschießen kommen lassen, sondern zeigen, dass wir das Spiel in der regulären Spielzeit gewinnen können." Da haut er aber noch einen raus! 

16.40 Uhr: Lahm über den Stellenwert des Supercups: Er wiederholt die Sache mit der Einzigartigkeit eines möglichen Gewinns. Routinierter Auftritt der beiden. Lahm: "Dass wir in Freiburg mit einer anderen Aufstellung gespielt haben, heißt nicht, dass das eine oder das andere Spiel wichtiger war."

16.38 Uhr: Unvermeidlich, die Frage nach 2012, dem Drama dahoam. Müller: "Wir haben den Cup noch nicht gewonnen, das ist ein Ansporn für uns. Und Chelsea hat uns das Finale damals in München versaut." Also: Doppel-Motivation!

16.36 Uhr: Frage an Lahm, ob er im Mittelfeld spielen wird, da Schweinsteiger auszufallen droht. Lahm: "Das werden wir sehen, ich hätte damit kein Problem. Ich werde nur definitiv nicht im Tor auflaufen. Das ist sicher." Lahm lacht. Ein Journalist auch. Einer.

16.34 Uhr: Nun geht's wieder um Töpfe! Die Küchen-Frage zur Champions-League-Auslosung. Lahm: "Wir wollen und müssen die Gruppenphase überstehen." Eh klar. Müller sagt tatsächlich: "Schaun mer mal." Nur wo war der Satz mit dem Wunschkonzert?

16.32 Uhr: Lahm sagt artig: "Wir wollen diesen Cup gewinnen." Da sagt der Reporter von Radio-Prag: "Willkommen in Prag! Sie hatten eine kurze Anreise." Müller meint: "Falls tschechische Fans im Stadion sein werden, wollen wir sie mit unserem Fußball auf unsere Seite ziehen."

16.30 Uhr: Mann! Da habe ich mich extra umgesetzt. Jetzt sitzt dieser Brite mit dem Hemden-Zelt wieder vor mir.
Da sind die beiden. Müller hat ganz brav seine Akkreditierung fürs Spiel mitgebracht. 

16.28 Uhr: Hallo und herzlich willkommen aus der Prager Eden-Arena zur Preview-PK vor dem Europäischen Supercup.
Thomas Müller und Philipp Lahm sollen auch vorbeischauen vor dem Abschlusstraining des FC Bayern.

 

 

0 Kommentare