Erlebniswelt in der Altstadt FC Bayern wird Nachmieter vom Andechser am Dom

AZ-Lokalredakteurin Jasmin Menrad.
Hier plant der FC Bayern eine weitere Erlebniswelt. Foto: Daniel von Loeper

Was folgt auf den Andechser am Dom? Nach Informationen der AZ hat die Nymphenburg Immobilien AG einen prominenten Nachmieter gefunden.

 

München - Er wäre ein solventer Mieter und ein Mieter, über den sich (außer Sechzig-Fans) die meisten Münchner und mit ihnen auch viele Touristen freuen würden: der FC Bayern. Nach AZ-Informationen plant der FC Bayern auf dem Grundstück, auf dem bis Sommer noch der Andechser am Dom seine Gäste bewirtet, eine weitere Erlebniswelt.

Das Traditionswirtshaus muss Ende Juni schließen (AZ berichtete). Die Nymphenburg Immobilien AG, die zum weit verzweigten Firmengeflecht des schwerreichen August Baron von Finck (87) gehört, will auf dem Grundstück neu bauen. Bisher haben die Münchner gerätselt, welche internationale Modekette dann in den Neubau mitten in der Innenstadt ziehen wird.

"Ich kenne Baron von Finck sehr gut", sagt ein Insider der Abendzeitung, "und er würde niemals noch eine gesichtslose Modekette dort einziehen lassen. Er ist bereits in Gesprächen mit dem FC Bayern, der eine weitere Erlebniswelt in der Innenstadt plant." Bisher hat der FC Bayern zwar einige Fanshops in München, die Erlebniswelt mit Ausstellungen zur Geschichte des Vereins, einer Hall of Fame und einem Shop ist aber draußen in Fröttmaning.


Die Erlebniswelt des FC Bayern in der Allianz Arena. 

Jetzt will der FC Bayern also in die Innenstadt, dort, wo er für seine zahlreichen Pokale regelmäßig gefeiert wird.

Erst am Wochenende hatte die Altstadt-CSU einen Brandbrief an Baron von Finck geschrieben, die Lokalpolitiker beklagen darin, dass die Münchner City "immer mehr von einer lieblosen und austauschbaren Kommerzialisierung geprägt" sei. Die CSU appelliert deshalb an das gute Gewissen des adeligen Milliardärs. "Bitte handeln Sie mit Herz und Verstand für unsere Stadt München und spielen Sie kein Monopoly mit uns", steht in dem Brief an August von Finck.

Die Entscheidung, dass der FC Bayern auf seinem Grundstück einen Fußballtempel baut, soll aber schon lange vor dem Brandbrief getroffen worden sein.

70 Kommentare