Beim Topspiel gegen Leipzig Choreos: Bayern-Fans knöpfen sich Lienen und Bär vor

Retourkutsche für Ex-1860-Coach Ewald Lienen, der die Bayern-Fans zuletzt diffamiert hatte. Foto: imago images/MIS

Am Rande des Bundesliga-Hits zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig präsentieren die FCB-Fans kritische Banner. Im Kreuzfeuer diesmal: Ewald Lienen und Dorothee Bär.

 

München - Die Fans des FC Bayern machen bei den Heimspielen in der Allianz Arena immer wieder mit ihren einfallsreichen Choreos auf sich aufmerksam - beim Bundesliga-Gipfel gegen RB Leipzig gerieten dabei unter anderem Ex-1860-Coach Ewald Lienen sowie Bayern-Mitglied und Staatsministerin Dorothee Bär ins Visier der Anhänger.

Lienen - aktuell Technischer Direktor des Zweitligisten FC St. Pauli - hatte verbal gegen die Fans des FC Bayern geschossen, und die ließen das nicht auf sich sitzen. Bei einem Vortrag vor Führungskräften aus der Wirtschaft in Hamburg sagte der frühere Bundesliga-Profi und Ex-Coach des TSV 1860: "Das sind alles diese Leute, die ihre frühkindliche Deprivation (Begriff aus der Pychologie, Zustand der Entbehrung und des Mangels, Anm. d. Red.) durch ein wöchentliches Erfolgserlebnis kompensieren müssen."

So konterten die Bayern-Fans die Lienen-Attacke

Und der 66-Jährige legte nach: "Der durchschnittliche Bayern-Fan braucht das. Du wirst FCB-Fan, weil du das Risiko nicht eingehen willst, wie beim HSV oder bei uns mal ein Spiel zu verlieren."

Am Sonntag präsentierten die Bayern-Fans entsprechende Plakate und hatten die passende Verbal-Attacke parat: "Und wem's als Kind zu gut ging, wechselt zu nem Scheiß-Verein wie 1860! Halt's Maul, Ewald", hieß es da.

Deshalb knöpften sich die Bayern-Fans Dorothee Bär vor

Außerdem forderten die Bayern-Fans den Vereinsaustritt der CSU-Politikerin Dorothee Bär. Auf einem großen Banner stand: "Die Problem-Bärin zum Abschuss freigeben. Schleich di aus unserem Verein!" Unterschrieben war das Spruchband mit "MRP", die "Munich's Red Pride" gelten als Fangruppierung aus der Ultra-Szene. Digital-Staatsministerin Bär ist Mitglied im Verwaltungsbeirat und hatte Thomas Kemmerich (FDP) nach dessen Wahl zum Thüringer Ministerpräsidenten via Twitter gratuliert.

Der inzwischen zurückgetretene Kemmerich war mit AfD-Stimmen gewählt worden. Bär löschte ihren Tweet später und bezeichnete ihn als Fehler. Bär gehört dem Bayern-Fanclub im Deutschen Bundestag an und wurde im März 2019 als 13. Mitglied in den Verwaltungsbeirat des FC Bayern berufen.

 

27 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading