Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge Gelassen bei Schweini, geduldig bei Thiago

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert weiterhin größten Respekt für die Leistungen von Bastian Schweinsteiger. Foto: firo/Augenklick/AZ

Karl-Heinz Rummenigge sieht keine Eile bei einer Verlängerung mit Schweinsteiger. Der schließt einen Wechsel nicht aus. Bei Thiago hofft Rummenigge auf "einen zusätzlichen Schuss Qualität".

 

München - Karl-Heinz Rummenigge wartet bei der Frage einer möglichen Vertragsverlängerung von Bastian Schweinsteiger beim FC Bayern München erst einmal auf ein Signal des Spielers. "Irgendwann wird er mir mitteilen, was er vorhat. Ich habe nicht den Eindruck, dass er mit den Hufen scharrt und wissen möchte, was am 1. Juli 2016 ist. Er weiß, dass wir ein zuverlässiger Partner sind", erklärte Rummenigge im "kicker".

Als man die Verträge mit Manuel Neuer (bis 2019), Thomas Müller (2019) und Philipp Lahm (2018) verlängert habe, habe man auch mit Schweinsteigers Berater gesprochen. Damals sei gesagt worden, dass keine Eile bestünde.

„Ich habe da keinen Druck. Ich weiß, was Bayern München für mich bedeutet und Bayern München weiß auch, was sie an mir haben. Wir kennen uns ganz genau", sagte Schweinsteiger selbst zu "Sport1", "aber: Man sollte im Fußball niemals nie sagen. Es gab die Situation, da war ich kurz vor einem Wechsel zu einem anderen Verein. Es ist alles realistisch."

In jedem Fall könne er sich "vorstellen, noch drei, vier Jahre auf dem höchsten Niveau zu spielen".

Zurückhaltend äußerte sich Rummenigge mit Blick auf das Comeback des lange verletzten Thiagos. Man sei optimistisch, dass er in "alter Qualität" auf den Platz zurückkehre. Denn dann gebe "er unserer Mannschaft einen zusätzlichen Schuss Qualität, die im Halbfinale gegen Real vielleicht fehlte".

Der Spanier war im Oktober wegen einer erneuten Innenbandverletzung am rechten Knie operiert worden. Eine Prognose über den Zeitpunkt der Rückkehr gibt es nicht.

 

0 Kommentare