Söder fordert konservativere Ausrichtung der CDU

Nicht der SPD hinterherlaufen, sondern ein eigenes Profil bilden: Das fordert Markus Söder von der CDU und appelliert, die politischen Ränder mehr zu berücksichtigen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns Finanzminister Markus Söder fordert von der CDU ein klar abgegrenztes Profil von der SPD.
dpa Bayerns Finanzminister Markus Söder fordert von der CDU ein klar abgegrenztes Profil von der SPD.

Berlin - Markus Söder hat von der Schwesterpartei CDU einen konservativeren Kurs gefordert. "Es geht nicht nur darum, sich in der Mitte zu drängeln, sondern sowohl die Nichtwähler als auch die politischen Ränder stärker zu integrieren", sagte der bayrische Finanzminister der "Welt am Sonntag".

Wenn die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz versuche, links Wähler zu bündeln, müsse es die Kernaufgabe der Union sein, ihre Stammwähler anzusprechen. "Die Union sollte der SPD nicht hinterherlaufen", mahnte Söder.

Trotz Umfrage-Bestwerten: Martin Schulz sieht sich nicht verantwortlich für SPD-Aufschwung

Auch genüge es nicht mehr, erfolgreiche Regierungsarbeit wie eine Bilanzpressekonferenz vorzustellen. "Es wird die Kernfrage sein, wie wir in diesem Wahlkampf emotionalisieren."

Von schwarz-grünen Gedankenspielen hält Söder nichts: "Wer mit Winfried Kretschmann zu Abend isst, der muss am Morgen mit Anton Hofreiter frühstücken."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren