Rummenigge rät: Nachfolger bald bei Bayern integrieren

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft auf eine baldige Lösung in der Frage seines Nachfolgers. "Der Verein tut gut daran, meinen Nachfolger bald in den Club zu integrieren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender von Bayern München. Foto: Roland Weihrauch
dpa Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender von Bayern München. Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf - Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft auf eine baldige Lösung in der Frage seines Nachfolgers. "Der Verein tut gut daran, meinen Nachfolger bald in den Club zu integrieren. Du musst dich schon vorbereiten auf den Job. Ich kann nicht am Dienstag aufhören, und am Mittwoch kommt der Nachfolger", sagte der 63-Jährige am Donnerstag beim Branchentreffen SpoBis in Düsseldorf. Rummenigge ist seit 2002 im Amt beim deutschen Fußball-Rekordmeister und hatte zuletzt seinen Vertrag auf Bitten von Aufsichtsratschef Uli Hoeneß noch einmal bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

"Irgendwann muss man diesen Übergang vorbereiten und vollziehen. Ich habe keine Problematik damit. Ich bin nicht so vermessen zu sagen, ich bin nicht ersetzbar", sagte Rummenigge. Er sei sicher, dass der Aufsichtsrat der Münchner die beste Option für seine Nachfolge finden werde. "Das werden wir bewältigen, es wird nahtlos weitergehen."

Rummenigge hält einen Quereinsteiger nicht als Amtserben geeignet und empfahl stattdessen erneut den früheren Bayern-Torwart Oliver Kahn. "Es sollte schon jemand sein, der Fingerspitzengefühl im Fußball hat. Und wenn er auf höchstem Niveau gespielt hat wie ein Oliver Kahn, ist das auf jeden Fall ein Vorteil", sagte der frühere Nationalspieler.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren